"Kein Wechselwunsch": Sven Mislintat bleibt beim BVB

Berichten zufolge ist der FC Bayern nach dem Reschke-Abschied am Dortmunder Kaderplaner Sven Mislintat interessiert. BVB-Sportdirektor Michael Zorc schiebt möglichen Verhandlungen jetzt allerdings einen Riegel vor. Mislintat habe "keinen Wechselwunsch".
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sven Mislintat (m.) bleibt in Dortmund. Das sagt zumindest BVB-Sportdirektor Michael Zorc (l.). Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge (r.) muss sich also wohl nach anderen Möglichkeiten umsehen.
Gudio Kirchner/Matthias Balk/dpa/firo/Augenklick/AZ Sven Mislintat (m.) bleibt in Dortmund. Das sagt zumindest BVB-Sportdirektor Michael Zorc (l.). Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge (r.) muss sich also wohl nach anderen Möglichkeiten umsehen.

München - Die Bayern müssen den Abgang von "Superauge" Michael Reschke kompensieren – der Technische Direktor war für etliche Top-Transfers der letzten Jahre verantwortlich, darunter unter anderem Joshua Kimmich und Arturo Vidal.

Jetzt ist Reschke Manager beim VfB Stuttgart, die Münchner müssen sich also nach einem Ersatz umsehen. Einen möglichen Nachfolger scheinen sie laut kicker in Kaderplaner Sven Mislintat von Borussia Dortmund gefunden zu haben – das berichtete das Fachmagazin Anfang der Woche. Doch Präsident Uli Hoeneß stellt klar: "Wir suchen einen Scout, der dann Hasan (Salihamidžiæ, neuer Sportdirektor, d. Red) zuarbeitet - keinen Technischen Direktor."

Egal ob Technischer Direktor, Chef-Scout oder Kaderplaner – die Bayern wollen Mislintat wohl nach München locken. Doch daraus wird offenbar nichts – Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc nahm möglichen Verhandlungen sofort den Wind aus den Segeln: "Wir haben mit Sven Mislintat eine klare Vereinbarung und erst vor wenigen Monaten seinen Vertrag bis 2021 verlängert. Ich habe keine Lust, in jeder Transferperiode darüber zu sprechen", sagte er gegenüber dem kicker. Des Weiteren haben Mislintat "keinen Wechselwunsch" geäußert – für Zorc ist die Sache also erledigt.

Zorc "irritiert" über Bayern-Vorgehen

Was ihn allerdings stört, ist das Vorgehen des deutschen Rekordmeisters. Zorc sei "etwas irritiert", dass die Bayern Kontakt mit Mislintat aufgenommen haben sollen, ohne zuvor mit dem BVB zu sprechen. Es sieht danach aus, als ob sich der deutsche Rekordmeister anderweitig nach einem neuen "Superauge" umsehen muss.

Lesen Sie auch: Bewegung beim FC Bayern - Der Mia-san-mia-Spagat

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren