Für Guardiola kommen Lobeshymnen zu früh – Götze muss warten

Kein Zweifel, die Leistung der Bayern in Manchester war großartig. Trainer Pep Guardiola mahnt jedoch, die Lobeshymnen nicht zu früh anzustimmen. Die wichtigen Spiele kommen im Frühjahr.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Pep Guardiola mahnt, auf dem Boden zu bleiben. Noch sei es zu früh für Lobeshymnen.
dpa Pep Guardiola mahnt, auf dem Boden zu bleiben. Noch sei es zu früh für Lobeshymnen.

Köln – Pep Guardiola kommen die Lobeshymnen auf den FC Bayern als „gefährlichen“ Gegner einstufte.

Lesen Sie hier: Guardiolas Credo:

Ein Extralob verteilte er vor der Spitzenpartie des 8. Spieltags an Kapitän Philipp Lahm, der auch gegen Leverkusen wieder im defensiven Mittelfeld agieren soll. Auf der Position ist es unmöglich besser zu spielen als Philipp in den letzten Spielen“, schwärmte Guardiola. Mario Götze ist noch kein Kandidat für die Startelf. Der Neuzugang habe in den letzten Monaten mit Verletzungen zu kämpfen gehabt, begründete sein Trainer: „Mario braucht Zeit, er weiß das.“

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren