FC Bayern: Wunschgegner in Champions League? Das sagt Uli Hoeneß

Vor der Champions-League-Auslosung spricht Bayern-Präsident Uli Hoeneß über die möglichen Gegner. Er sieht einen Vorteil.
| Julian Buhl
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Meinungsfreudig: Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern.
imago/Oryk HAIST Meinungsfreudig: Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern.

Vor der Champions-League-Auslosung spricht Bayern-Präsident Uli Hoeneß über die möglichen Gegner. Außerdem sieht er die Bayern-Krise beendet und macht mit Blick auf 2019 eine Ansage.

München - Es wird spannend am Montag: In Nyon steht ab 12 Uhr die Auslosung des Champions-League-Achtelfinales an (Sky Sport News HD und im AZ-Liveticker). Mit einem Wunschgegner für den FC Bayern?

Hoeneß glaubt an Bayern-Vorteil

"Ich lasse das auf mich zukommen. Für uns war es wichtig, dass wir die Gruppe gewinnen und zuerst auswärts spielen", meinte Vereinspräsident Uli Hoeneß am Sonntagabend auf Nachfrage der AZ: "Bei der Qualität, die da auf uns zukommt, kannst du es sowieso nicht aussuchen. Aber es ist ein kleiner Vorteil, dass man im Achtelfinale nach der Winterpause zuerst auswärts spielt und dann in der Allianz Arena vielleicht etwas richten kann. Ansonsten kann ich mir nicht vorstellen, dass es da leichte Gegner gibt."

Genau gesagt, können die Bayern auf sechs mögliche Gegner treffen: Atlético Madrid, Tottenham Hotspur, FC Liverpool, Olympique Lyon, AS Rom und Manchester United. (Lesen Sie dazu: Champions-League-Achtelfinale - Das müssen Bayern-Fans zur Auslosung wissen)

Hoeneß sicher: "Haben Krise hinter uns"

"Ich habe keinen Wunsch, ich will nur, dass wir so weit wie möglich kommen", sagte Hoeneß weiter. Insgesamt wirkte der 66-Jährige gelöster, nachdem der Rekordmeister tags zuvor den Tabellenletzten der Bundesliga, Hannover 96, 4:0 demontiert hatte - samt starker Leistung.

"Ich habe heute ein Interview von unserem Trainer gesehen. Der ist total entspannt. Und so ist die Gesamtsituation im Verein. Wir haben jetzt die kleine Krise, glaube ich, hinter uns", erklärte Hoeneß: "Wenn wir jetzt die zwei Spiele noch einigermaßen gut vorbeibringen, dann können wir in Ruhe Weihnachten feiern und nach dem Trainingslager in Doha wird dann hoffentlich angegriffen."

Lesen Sie hier: Hummels-Verkauf ein Thema? Salihamidzic äußert sich

Noten: Vier Zweier für Vollgas-Bayern - auch für Mats Hummels

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren