Interview

FC Bayern: Sportarzt Pabst im AZ-Interview über Leon Goretzkas Verletzung

Sportmediziner Pabst spricht in der AZ über Leon Goretzkas Faserriss - und mögliche Gründe.
| Matthias Kerber
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare Artikel empfehlen
Für Leon Goretzka war gegen Gladbach schon zehn Minuten nach seiner Einwechslung wieder Schluss.
Für Leon Goretzka war gegen Gladbach schon zehn Minuten nach seiner Einwechslung wieder Schluss. © firo/Augenklick

München - AZ-Interview mit Dr. Helmut Pabst: Der Doping-Experte ist Ehrenpräsident des Bayerischen Sportärzteverbandes.

Dr. Helmut Pabst ist Ehrenpräsident des Bayerischen Sportärzteverbandes.
Dr. Helmut Pabst ist Ehrenpräsident des Bayerischen Sportärzteverbandes. © sampics / Augenklick

AZ: Herr Dr. Pabst, bei Bayern-Spieler Leon Goretzka ist ein Muskelfaserriss im Oberschenkel diagnostiziert worden. Wie realistisch ist, es dass er zur Europameisterschaft, die am 11. Juni beginnt, wieder vollkommen fit wird?
DR. HELMUT PABST: Nun, es wird sicher eng, bei Verletzungen an der Muskelstruktur geht man von einer Heilungszeit von drei Wochen aus, beim Bindegewebe von etwa sechs Wochen. Es gibt Möglichkeiten den Prozess zu beschleunigen, etwa mit Plasmaspritzen, aber da sind Evidenzen nicht so eindeutig.

Wodurch kommt es bei Spitzensportlern eigentlich hauptsächlich zu Muskelverletzungen? Sind da die Überbelastungen durch den gedrängten Spielplan entscheidend?
Das kann eine Ursache sein, meist sind aber bei Muskelproblemen Fehlbelastungen im Alltagsleben schuld.

Lesen Sie auch

Leon Goretzka: Faserriss wegen Corona-Erkrankung?

Kann auch die Corona-Erkrankung, die Goretzka durchgemacht hat, eine Rolle bei solchen Verletzungen spielen?
Das ist sicher nicht auszuschließen. Wir lernen ja bei diesem Virus ständig hinzu. Am Anfang dachten wir ja alle, dass es eine reine Lungenkrankheit sei, mit der Zeit stellte sich heraus, dass eigentlich alle weichen Organe, die besonders gut durchblutet sind, betroffen sein können. Daher ist es alles andere als unmöglich, dass dies auch für die Muskulatur gilt, denn dieser Virus, den Goretzka schon in sich hatte, spielt im Körper gerne etwas verrückt. Daher würde ich einen Zusammenhang zwischen einer Corona-Erkrankung und solchen Verletzungen sicher nicht ausschließen, wir müssen aber auf jeden Fall noch mehr wissenschaftliche Daten hierzu sammeln.

Goretzka hat in der Corona-Zeit massiv Muskulatur aufgebaut, wurde vom Spargeltarzan zum Mucki-Mann, da steigt auch schnell die Verletzungsgefahr, oder?
Absolut. Wenn das Muskelwachstum nicht langsam erfolgt, führt das zu Problemen, denn Muskeln wachsen viele schneller als die Sehnen. Wenn man zu schnell Muskeln aufbaut, entsteht eine Missgewichtung im Last-Kraft-Verhältnis, dann kann schnell der Muskel oder die Sehne reißen, weil dann diese feine Balance gestört ist.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 5  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
5 Kommentare
Artikel kommentieren