FC Bayern: Niko Kovac verprellt eigene Fans mit Frankfurt-Spruch

Der FC Bayern gibt in diesen Tagen ein schlechtes Bild ab, auch Trainer Niko Kovac sorgte mit seinen Aussagen zuletzt immer wieder für Verwunderung. Mit einem Spruch droht der Coach des Rekordmeisters nun sogar die ihm wohlgesonnenen Anhänger zu verprellen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
imago images / Beautiful Sports

Der FC Bayern gibt in diesen Tagen ein schlechtes Bild ab, auch Trainer Niko Kovac sorgte mit seinen Aussagen zuletzt immer wieder für Verwunderung. Mit einem Spruch droht der Coach des Rekordmeisters nun sogar die ihm wohlgesonnenen Anhänger gegen sich aufzubringen.

Bochum - Nur vier Tage nach der Beinahe-Blamage im DFB Pokal beim VfL Bochum kämpfen die Bayern am Samstag wieder um die Tabellenführung. Für den deutschen Rekordmeister geht es zu Eintracht Frankfurt, den Ex-Klub von Niko Kovac.

Der Trainer warnte seine Mannschaft noch am Dienstagabend vor der Partie bei den Adlern und hob vor allem die Stimmung in der Commerzbank-Arena hervor. "In Frankfurt wird es ein heißes Spiel. Ich weiß, wie es in Frankfurt ist", sagte Kovac bei "Sport1" – und legte mit einer Aussage nach, die den eigenen Fans überhaupt nicht gefallen dürfte: "Dort sind die besten Fans der Liga, das muss man ganz klar sagen. Das haben sie über die letzten Jahre auch bewiesen."

FC Bayern: Kovac sorgt mit Fan-Spruch für Entrüstung

Im Internet sorgt der Spruch des Bayern-Trainers für Entrüstung. Vor allem bei jenen Fans, die auch in der holprigen Vorsaison stets hinter Kovac standen, hat der Kroate viel Kredit verspielt. "Kovac disst mit dieser Aussage zum Frankfurter Anhang vor allem jene, die uneingeschränkt hinter ihm stehen. Das darf er einfach nicht sagen, das geht nicht. Vielleicht ist der Mann schon Geschichte und weiß das auch", schreibt ein User auf Twitter.

Generell gab Kovac in den vergangenen Wochen am Mikrofon nicht die allerbeste Figur ab. So sorgte er vor der 1:2-Niederlage gegen die TSG Hoffenheim für Aufregung, als er Publikumsliebling Thomas Müller als Notnagel abstempelte.

Bei der Pressekonferenz am vergangenen Montag sprach er, gefragt nach einem Vergleich mit dem FC Liverpool, seiner Mannschaft indirekt die Qualität ab. "Man kann nicht versuchen, 200 km/h auf der Autobahn zu fahren, wenn sie nur 100 schaffen. Man muss das anpassen, was man hat", sagte Kovac, der in den vergangenen Wochen aufgrund der uninspirierten Auftritte seiner Mannschaft zunehmend in die Kritik geraten ist.

Lesen Sie auch: Fan-Frust? Versuchter Becherwurf auf Niko Kovac!

Lesen Sie auch: Hasan Salihamidzic ironisch -

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren