FC Bayern: Niko Kovac spürt wieder Vertrauen und Wertschätzung

Niko Kovac hat beim FC Bayern vollste Rückendeckung von der Führungsriege. Der Kroate spüre "Vertrauen und Wertschätzung" von Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge und Präsident Uli Hoeneß.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Niko Kovac
Daniel Kopatsch/dpa Niko Kovac

München - Nachdem er in der vergangenen Saison mit reichlich Kritik kämpfen musste, läuft es in der neuen Spielzeit wieder deutlich besser für Bayern-Trainer Niko Kovac.

Der 47-Jährige spürt nach dem Double das Vertrauen von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Präsident Uli Hoeneß. "Die Titel und die Art und Weise, wie wir es doch noch geschafft haben, hat allen gezeigt, dass wir auf einem guten Weg sind. Gerade unseren Chefs. Der Austausch zwischen uns ist sehr rege, sehr gut. Noch besser als in der vorigen Saison", sagte Kovac im Interview der "Welt am Sonntag".

Es seien "Vertrauen und Wertschätzung" da, "die Atmosphäre innerhalb des Clubs und der Mannschaft stimmt momentan", sagte der Kroate. Die vergangene Saison sei "schwierig" gewesen, "es war das Einleiten des Umbruchs", sagte Kovac.

Kovac: "Der FC Bayern ist Ulis Familie"

Die Äußerungen von Hoeneß im Torwart-Streit in der Nationalmannschaft um Bayern-Kapitän Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona verstehe er. "Sie würden jemanden aus Ihrer Familie auch so gut es geht beschützen", sagte der Coach. "Der FC Bayern ist Ulis Familie und Manuel Neuer ein Teil davon. Generell ist zu dem Thema alles gesagt, jeder hat seinen Standpunkt klargemacht. Ich war auch Nationaltrainer und weiß, dass jeder Club verpflichtet ist, seine Spieler abzustellen."

Lesen Sie auch: Lewandowski stellt neuen Bundesliga-Rekord auf

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren