FC Bayern: Nach Kimmich und Goretzka - Verlängert mit Gnabry bald die nächste 95er Säule?

Nach Joshua Kimmich hat nun auch Leon Goretzka seinen Vertrag beim FC Bayern verlängert. Beide gehören der wichtigen 95er-Generation des Rekordmeisters an. Mit Serge Gnabry könnte bald der nächste aus diesem Jahrgang folgen - bei Niklas Süle ist die Situation noch offen.
| bl
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Serge Gnabry (r.) zählt zur 95er-Generation beim FC Bayern.
Serge Gnabry (r.) zählt zur 95er-Generation beim FC Bayern. © IMAGO / MIS

München - Der FC Bayern bastelt weiter fleißig am Kader der Zukunft. Nachdem bereits Joshua Kimmich seinen Vertrag Ende August bis 2025 verlängert hatte, folgte am Donnerstag die Vertragsverlängerung mit Leon Goretzka, der sogar einen Vertrag bis 2026 unterschrieb.

Nach Jahren des Umbruch haben sich beide als enorm wichtige Leistungsträger beim Rekordmeister etabliert und gehören der wichtigen 95er-Generation an, zu der mit Serge Gnabry und Niklas Süle noch zwei weitere Nationalspieler zählen. "Ich freue mich sehr darüber, dass der Jahrgang bei uns so stark vertreten ist", sagte Kimmich schon 2018 zur AZ. Die 95er-Generation kennt sich schon seit Jahren aus gemeinsamen Zeiten bei den diversen U-Nationalmannschaften, Kimmich und Gnabry spielten sogar schon in Kindheitstagen gemeinsam in der Jugend des VfB Stuttgart.

Bericht: Serge Gnabry soll als nächstes verlängern

"Unter Freunden trotzdem noch ein so hohes Niveau zu haben, dass man jedes Jahr jeden Titel gewinnen kann, das gibt es in Europa wohl nicht noch einmal", hob Goretzka am Donnerstag den besonderen Teamgeist innerhalb der Mannschaft hervor: "Gerade mit dem 95er Jahrgang, von dem wir viele im Team haben, gepaart mit den älteren Spielern, haben wir ein Gerüst zusammen, in dem man mehr als nur Teamkollege ist."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Schon jetzt ist der Jahrgang, der auch in der historischen Sextuple-Saison von enormer Bedeutung war, aus dem Korsett des Rekordmeisters nicht mehr wegzudenken. Auch in den kommenden Jahren sollen Goretzka und Co. die Basis für eine erfolgreiche Zukunft darstellen.

Anzeige für den Anbieter Sky Fluid über den Consent-Anbieter verweigert

Damit die 95er zusammenbleiben, soll demnächst eine weitere Säule verlängern. Wie der "kicker" berichtet, wollen die Münchner demnächst auch mit Serge Gnabry in Verhandlungen einsteigen. Demnach sehen die Verantwortlichen in dem Flügelstürmer, dessen aktueller Vertrag noch bis 2023 datiert ist, "einen fest einkalkulierten Teil des Stammpersonals". 

Vertrag läuft 2022 aus: Wie geht es mit Niklas Süle weiter?

Ob das auch für Niklas Süle gilt, scheint allerdings ungewiss. Der Innenverteidiger stand in der vergangenen Saison immer wieder in der Kritik und wirkte über die komplette Spielzeit hinweg nicht wirklich austrainiert, auch über seine Ernährungsgewohnheiten wurde immer wieder diskutiert. Unter Julian Nagelsmann, der Süle bereits aus Hoffenheim kennt, zeigte er sich zuletzt allerdings deutlich verbessert.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Angesprochen auf eine mögliche Vertragsverlängerung mit dem 1,95-Meter-Koloss gab sich Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic aber eher zurückhaltend. "Wir sind mit Niklas Süle im Austausch, da gibt es jedoch nichts neues", gab sich Salihamidzic am Donnerstag etwas schmallippig und deutete an, dass mit einer zeitnahen Entscheidung vorerst nicht zu rechnen ist: "Wir schauen mal, wie die kommenden Monate verlaufen."

Klar ist: Mit Rekordtransfer Lucas Hernández und Dayot Upamecano sieht sich Süle im bayerischen Abwehrzentrum enormer Konkurrenz ausgesetzt, dahinter lauert in Tanguy Nianzou ein hochveranlagtes Defensivtalent. Ob der 26-Jährige bei den Bayern wie seine 95er Kollegen zum Kader der Zukunft gehören wird, bleibt abzuwarten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren