FC Bayern München: Rückt Javi Martínez wieder auf die Sechs?

Javi Martínez vergnügt sich auf der Asien-Reise mit den Fans. Rückt der Spanier in dieser Saison wieder weiter nach vorne? So, wie in der Triple-Saison 2013? "Ich mag diese Position", sagter er der AZ.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Bayern-Star Javi Martínez feiert mit den Fans im Paulaner Bräuhaus in Shanghai.
Paulaner/ho 6 Bayern-Star Javi Martínez feiert mit den Fans im Paulaner Bräuhaus in Shanghai.
Bayern-Star Javi Martínez feiert mit den Fans im Paulaner Bräuhaus in Shanghai.
Paulaner/ho 6 Bayern-Star Javi Martínez feiert mit den Fans im Paulaner Bräuhaus in Shanghai.
Bayern-Star Javi Martínez feiert mit den Fans im Paulaner Bräuhaus in Shanghai.
Paulaner/ho 6 Bayern-Star Javi Martínez feiert mit den Fans im Paulaner Bräuhaus in Shanghai.
Bayern-Star Javi Martínez feiert mit den Fans im Paulaner Bräuhaus in Shanghai.
Maximilian Koch 6 Bayern-Star Javi Martínez feiert mit den Fans im Paulaner Bräuhaus in Shanghai.
Bayern-Star Javi Martínez feiert mit den Fans im Paulaner Bräuhaus in Shanghai.
Maximilian Koch 6 Bayern-Star Javi Martínez feiert mit den Fans im Paulaner Bräuhaus in Shanghai.
Bayern-Star Javi Martínez feiert mit den Fans im Paulaner Bräuhaus in Shanghai.
Maximilian Koch 6 Bayern-Star Javi Martínez feiert mit den Fans im Paulaner Bräuhaus in Shanghai.

Javi Martínez vergnügt sich auf der Asien-Reise mit den Fans. Rückt der Spanier in dieser Saison wieder weiter nach vorne? So, wie in der Triple-Saison 2013? "Ich mag diese Position", sagte er der AZ.

Shanghai - "Feierabend!", sagte Javi Martínez - und nahm einen kräftigen Schluck aus seinem Weißbierglas. War ja auch der passende Ort dafür.

Der spanische Verteidiger des FC Bayern kam am Donnerstag für eine Autogrammstunde ins Paulaner Bräuhaus in Shanghai. Dabei wollten die etwa hundert chinesischen Fans, die eingeladen waren, am liebsten einen anderen Fußballstar sehen.

"Klose, Klose", riefen viele der asiatischen Fans, als Moderator Stephan Lehmann nach ihrem Wunschgast fragte. Der Ex-Bayern-Stürmer, der aktuell die Asien-Reise begleitet, ist in China eine ganz große Nummer. Aber auch mit Martínez waren die Fans zufrieden, sie feierten ihn ausgiebig.

Bei Sauerkraut, Würsteln, Schweinsbraten und Münchner Bier verlebten sie einen entspannten Nachmittag mit dem Innenverteidiger. Oder sollte man doch wieder Mittelfeldspieler sagen? In den vergangenen beiden Partien jedenfalls, gegen Arsenal und beim Telekom Cup gegen Bremen, wurde Martínez von Trainer Carlo Ancelotti auf der Sechs aufgeboten.

Erinnerungen an 2013 

Weil die Mittelfeldspieler Thiago - am Donnerstag abgereist -, Arturo Vidal und Sebastian Rudy fehlten? Oder steckte mehr dahinter? "Ich mag diese Position", sagte Martínez auf AZ-Nachfrage. "Am Anfang habe ich mich etwas verloren gefühlt, weil ich dort ja so lange nicht gespielt habe. Aber jetzt bin ich wieder bereit für die Sechs." 

Alle Bayern-Fans erinnern sich gern an den Spanier auf dieser Position. 2013, im Triple-Jahr, war Martínez einer der wichtigsten Spieler, wohl der beste Bayern-Akteur im Champions-League-Finale gegen Borussia Dortmund. Als Jupp Heynckes jüngst im AZ-Interview über Franck Ribérys zehnjähriges Jubiläum bei Bayern sprach, nannte der Ex-Coach Ribéry und Arjen Robben als beste ausländische Bayern-Einkäufe der letzten Jahre. Und: Martínez.

Heynckes war die treibende Kraft, um den Spanier 2012 von Bilbao nach München zu locken. 40 Millionen Euro überwiesen die Bayern für einen bis dahin ziemlich unbekannten Spieler, doch Martínez zahlte jeden Cent zurück. Unter Heynckes-Nachfolger Pep Guardiola rückte der 28-Jährige in die Innenverteidigung, wo er auch unter Ancelotti bislang stets spielte, übrigens sehr stark.

Gibt es nun das Comeback weiter vorne? "Carlo hat mir gesagt, dass er mich manchmal auf der Sechs braucht und manchmal in der Innenverteidigung", verriet Martínez. "Es kommt darauf an, gegen wen wir spielen, ob mehr Arbeit im Mittelfeld nötig ist. Dann braucht er vielleicht mich."

Auch wenn Martínez betonte, dass er keine Lieblingsposition habe: Unrecht wäre ihm die Sechserrolle wohl nicht. Auch Mats Hummels kann sich den Spanier im Mittelfeld vorstellen. "Javi hat das ja recht erfolgreich in der Saison 2012/2013 gespielt", erinnerte Hummels. "Ich bin ein Freund davon, wenn Spieler zwei Positionen ausprobieren. Das bringt einen nach vorne."

Martínez kann eben beides.

Lesen Sie hier: Manchester United bleibt an Sanches dran

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren