FC Bayern München: Kahn wird keine Führungsposition übernehmen

Nach Gerüchten, die ein Engagement von Ex-Keeper Olli Kahn in der Führungsriege des FC Bayern vorhersagten, hat sich jetzt Kahn selbst zu Wort gemeldet und einen zeitnahen Einstieg beim FC Bayern ausgeschlossen.
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Olli Kahn bestritt 429 Spiele für den FC Bayern.
Andreas Gebert/dpa Olli Kahn bestritt 429 Spiele für den FC Bayern.

München - Der frühere Fußball-Nationaltorhüter Oliver Kahn hat einen Einstieg in eine Führungsposition bei Bayern München aktuell ausgeschlossen. "Natürlich lockt dieses Geschäft immer mal wieder. Aber ich verspüre große Lust, meine eigenen unternehmerischen Aktivitäten weiterzuentwickeln. Zudem habe ich meinen ZDF-Vertrag bis zur Weltmeisterschaft 2018 als Experte verlängert. Deshalb denke ich im Moment nicht darüber nach, wieder in das Fußballgeschäft einzusteigen", sagte der 47-Jährige in einem Interview mit dem Magazin Socrates.

Lesen Sie auch:

Selbst eine Rolle als Vereins-Botschafter, die seine ehemaligen Kollegen Giovane Elber, Bixente Lizarazu und Hasan Salihamidzic beim Rekordmeister übernommen haben, kann sich Kahn momentan nicht vorstellen. Dann wäre er als ZDF-Experte "nicht mehr glaubwürdig. Die Spiele des FC Bayern kritisch zu begleiten und gleichzeitig beim FC Bayern einer Tätigkeit nachzugehen, ist nicht miteinander vereinbar".

Kahn war seit dem Rückzug von Sportvorstand Matthias Sammer im vergangenen Sommer immer wieder einmal als Kandidat bei seinem Ex-Klub gehandelt worden. Als Favorit gilt momentan der Gladbacher Max Eberl.

Als "große Herausforderung" für die Münchner sieht Kahn, "den Robben oder den Ribéry der Zukunft zu bekommen. Wenn die Engländer oder Spanier ihre Schatullen in den kommenden Jahren richtig aufmachen, wird die spannende Frage sein: Wie weit ist der FC Bayern bereit, da mitzugehen?", sagte Kahn und erwartet einen weiteren Anstieg der Ablösen: "Im Krieg um die besten Spieler werden enorme Summen aufgewendet werden müssen. Die Marke von 150 Millionen Euro für einen Spieler wird bald fallen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren