FC Bayern: Manuel Neuer wütet nach Duselsieg gegen Bochum

Der FC Bayern zittert sich im DFB-Pokal gegen den VfL Bochum zum Sieg. Spielerisch enttäuschen die Bayern erneut auf ganzer Linie – und Kapitän Manuel Neuer teilt nach dem Spiel mächtig aus.
| Maximilian Koch, Julian Huter
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Manuel Neuer war mit der Leistung des FC Bayern gegen den VfL Bochum nicht zufrieden.
Guido Kirchner/dpa Manuel Neuer war mit der Leistung des FC Bayern gegen den VfL Bochum nicht zufrieden.

Bochum - Beim 2:1-Sieg gegen den VfL Bochum zeigte der FC Bayern einmal mehr eine enttäuschende Leistung.

Kapitän Manuel Neuer war nach der Partie mächtig angefressen und teilte verbal gegen die Kollegen aus. "Das war in der ersten Halbzeit richtig traurig und enttäuschend, wie wir aufgetreten sind und gespielt haben. Ich weiß nicht woran das liegt, ob wir vom Kopf nicht da sind oder man einfach nicht weiterkommen will. So hat es auf jeden Fall ausgesehen", wird der Weltmeister von 2014 in der Mixed Zone deutlich.

Der Kapitän kritisierte die Charakterstärke der Mannschaft: "Wir müssen einfach eine andere Leistung zeigen. Das war charakterlich in der ersten Halbzeit auch nicht so, wie es sich gehört im Pokal. Wir sind mit einer Schramme davon gekommen, aber müssen trotzdem darüber nachdenken, wie wir uns präsentieren."

Neuer: "Das ist eigentlich eine Mannschaft"

Neuer nahm jeden Einzelnen in die Pflicht. Die Probleme der Bayern würden sich nicht nur am Trainer oder am Spielsystem festmachen lassen. "Da muss jeder anfangen sich zu hinterfragen. Da darf sich keiner rausnehmen. Der FC Bayern, das ist eigentlich eine Mannschaft, ein Team. Da kann man keinen rausnehmen, egal ob es der Trainer ist oder die Spieler. Alle zusammen müssen wir uns darum kümmern, dass es wieder besser wird", so Neuer.

"Es ist wichtig, dass ich in den Spiegel schauen und sagen kann: War ich heute der beste Neuer, der ich sein kann? Wenn nicht, muss ich am nächsten Tag daran arbeiten", gibt Neuer die Marschroute für die Bayern vor.

Erst in den letzten zehn Spielminuten drehten die Bayern auf, erhöhten das Tempo und sorgten so für die zwei späten Tore und damit den Sieg. Ähnlich sieht es auch Neuer: "Am Ende haben wir's gut gedreht und den Willen auch gemerkt. Den hat man aber nicht von Anfang an gemerkt. Das müssen wir uns vorwerfen. Das ist nicht das, was man im Pokal auswärts bei einem Zweitligisten erwarten kann."

Lesen Sie hier: Noten gegen Bochum - Fünf Mal die Fünf und nur zwei Dreier für Bayerns Zittersieger

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren