FC Bayern lockt Hertha-Youngster Luca Netz

Herthas Linksverteidiger-Talent Luca Netz hat das Interesse des FC Bayern geweckt – und das mit gerade einmal 17 Jahren. "Er ist ein guter Junge, der weiß, wo er herkommt", sagt sein Vater.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Großes Talent auf der Linksverteidiger-Position: Luca Netz (l.) von Hertha BSC, gerade einmal 17 Jahre alt.
Großes Talent auf der Linksverteidiger-Position: Luca Netz (l.) von Hertha BSC, gerade einmal 17 Jahre alt. © imago/Matthias Koch

München - Diesen Namen sollte man sich merken: Luca Netz, 17, ist das derzeit größte Talent der Berliner – und dem Vernehmen nach auch beim FC Bayern ein Thema. Ein Backup für Alphonso Davies wird gesucht, da Lucas Hernández nach dem Abgang von David Alaba künftig häufiger ins Zentrum rücken sollte. Netz könnte diese Lücke füllen.

Der 1,80 Meter große Linksverteidiger gilt als zweikampfstark, dynamisch und passsicher. Zudem ist Netz, der Anfang Dezember die Fritz-Walter-Medaille in Bronze als drittbester U17-Nachwuchsspieler erhielt, beidfüßig begabt. "Es gibt wenige Spieler, die Linksfuß sind und mit rechts so einen guten Schuss haben", sagte Herthas Ex-Coach Bruno Labbadia.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Luca Netz: Zweitjüngster Bundesliga-Spieler der Klubgeschichte

Der 54-Jährige hielt viel vom Berliner Top-Talent und verhalf ihm auch deshalb zu seinen ersten Bundesliga-Einsätzen. Gegen Schalke 04 feierte Netz Anfang Januar im Alter von 17 Jahren und 232 Tagen sein Bundesligadebüt, er ist damit zweitjüngster Bundesliga-Spieler der Klubgeschichte.

Auf sechs Einsätze hat er es bislang gebracht. Auch Labbadias Nachfolger Pal Dardai schwört auf den Hochbegabten, stellte ihn bei seinem Comeback an der Seitenlinie gegen Eintracht Frankfurt in die Startelf. Kritikern, die Netz bei der 1:3-Niederlage ein schwaches Defensivverhalten attestierten, entgegnete Dardai: "In der Halbzeit, in der er gespielt hat, stand es 0:0."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Netz auf den Spuren von Jérôme und Kevin-Prince Boateng 

Für Netz hat sich sein Kindheitstraum vom Profifußball längst erfüllt. "Als ich mit Fußball angefangen habe, wollte ich das schon, also eigentlich mein ganzes Leben lang", sagte Netz der "Märkischen Oderzeitung". Beim FSV Bernau im Norden Berlins begann er mit dem Kicken. Er lebt mit seinem Vater André im beschaulichen Wandlitz. Der fährt ihn regelmäßig zum Training ins Berliner Westend. Dass sein Sohn durchstartet, ist wahrscheinlich. Dass er die Bodenhaftung verliert, glaubt er dagegen nicht. "Luca ist nicht der Typ, der abhebt. Er ist ein guter Junge, der weiß, wo er herkommt", sagte Papa Netz: "Er ist freundlich zu allen und das wird auch so bleiben."

Dass er Nehmerqualitäten hat, bewies Netz im Frühjahr. Ein Fußbruch warf ihn zurück und verhinderte wohl ein früheres Bundesliga-Debüt. Seither kämpfte er sich erfolgreich zurück. "Er hat die ganze Vorbereitung gefehlt, was sehr, sehr schade war", sagte Labbadia.

Bei Hertha BSC ist Netz nun auf einem guten Weg, sich in die Liste von talentierten Akademie-Spielern einzutragen, die den Sprung in die Bundesliga schafften. Jérôme und Kevin-Prince Boateng gelang etwa in Blau-Weiß der Durchbruch, jüngst etablierten sich Jordan Torunarigha und Maximilian Mittelstädt. Jetzt ist Netz dran - und vielleicht sogar einer für Bayern..

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren