FC Bayern: Lieber Monaco als Berlin – so sieht Alexander Nübel seine Zukunft

Alexander Nübel, Ersatztorhüter des FC Bayern wird mit Union in Verbindung gebracht, doch sein Berater dementiert die Gerüchte in der AZ: "Da ist nichts dran, es gab keine Gespräche." Eine Leihe ist aber weiter Thema.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
6  Kommentare Artikel empfehlen
Beim FC Bayern die Nummer zwei hinter Manuel Neuer - und deshalb wechselwillig: Alexander Nübel.
sampics/Augenklick Beim FC Bayern die Nummer zwei hinter Manuel Neuer - und deshalb wechselwillig: Alexander Nübel.

München – Die Côte d'Azur hat für Alexander Nübel (24) ihren Reiz. Aber nicht nur wegen der traumhaften Buchten und des angenehmen Klimas - an der französischen Mittelmeerküste ist auch einer der besten Klubs der Ligue 1 beheimatet, die AS Monaco.

Dritter ist die Mannschaft von Ex-Bayern-Trainer Niko Kovac drei Spieltage vor Schluss, die Qualifikationsrunde zur Champions League damit greifbar. Was den Standort für Nübel natürlich nicht unattraktiver macht.

Monaco-Coach Kovac ist Fan von Alexander Nübel

Nach AZ-Information würde sich Nübel zur kommenden Saison gern an Monaco verleihen lassen, zwei Spielzeiten sind als Dauer im Gespräch. Grund: Beim FC Bayern kam Nübel bislang nur zu drei Einsätzen in dieser Saison, Stammkeeper Manuel Neuer (35) ist unantastbar. Und: Monaco-Coach Kovac ist schon lange Nübel-Fan, er war auch an den ersten Kontaktaufnahmen zwischen Bayern und Nübels Ex-Klub Schalke 04 im Frühjahr 2019 beteiligt.

Nübel will international spielen, als Nummer eins. An den Gerüchten, der Keeper könnte im Sommer zu Union Berlin wechseln, "ist nichts dran", stellte Stefan Backs, Nübels Berater, gegenüber der AZ klar: "Es gab keine Gespräche mit Union Berlin."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Nübel-Berater in engem Austausch mit dem FC Bayern

Stattdessen wartet die Nübel-Seite ab, wie der künftige Bayern-Trainer Julian Nagelsmann über die Torhütersituation denkt. Sollte Nagelsmann einer Leihe offen gegenüberstehen, würde Nübel gern wechseln, um Spielpraxis zu sammeln. Es wäre wohl die beste Lösung für den noch immer jungen Keeper. Berater Backs steht mit der Bayern-Führung in engem Austausch und hat auch schon mit anderen Klubs gesprochen. Zum Beispiel mit Monaco.

Union, der Tabellenachte der Bundesliga, kommt aber nicht in Frage. Die Berliner suchen einen neuen Herausforderer für Andreas Luthe (34). Loris Karius (27), derzeit vom FC Liverpool ausgeliehen, konnte bei den Eisernen nicht überzeugen. Nach AZ-Infos wird Frederik Rönnow (28) als Union-Neuzugang gehandelt. Rönnow ist noch bis Saisonende von Eintracht Frankfurt an Schalke 04 ausgeliehen, sein Vertrag bei der Eintracht läuft bis 2022.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Nübel überzeugt mit Trainingsleistungen

Nübel ist seinerseits bis 2025 an Bayern gebunden, sein langfristiges Ziel ist die Nachfolge von Neuer (Vertrag bis 2023). Doch ob der Welttorhüter nach Vertragsende tatsächlich seine Karriere beendet, scheint offen. Neuer agiert auf Spitzenniveau, Nübel kommt (noch) nicht an ihn heran.

Allerdings stimmt die Entwicklung beim Ersatzkeeper, im Training überzeugt er. "Wenn man den deutschen und internationalen Markt sieht, war es von unserem Sportdirektor Hasan Salihamidzic eine sehr gute und strategisch kluge Entscheidung, Alexander Nübel zu holen, zudem noch ablösefrei", sagte der scheidende Coach Hansi Flick zuletzt: "Wenn du den besten deutschen Nachwuchstorhüter verpflichten kannst, dann musst du es tun." Flick setzte aber voll auf Neuer. Und Nagelsmann?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 6  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
6 Kommentare
Artikel kommentieren