FC Bayern: Leon Goretzka startet gegen Lazio Rom

Leon Goretzka wird nach seinem überzeugenden Comeback in Frankfurt gegen Lazio Rom in der Startelf stehen. Dies bestätigte Hansi Flick auf der Pressekonferenz am Montag.
von  AZ/dpa
Leon Goretzka (r.) überraschte sogar Hansi Flick (l.) bei dessen Comeback.
Leon Goretzka (r.) überraschte sogar Hansi Flick (l.) bei dessen Comeback. © Thorsten Wagner (Witters)

München - Hansi Flick plant im Champions-League-Spiel des FC Bayern bei Lazio Rom  (21.00 Uhr/Sky und im AZ-Liveticker) mit Leon Goretzka in der Startformation.

"Eigentlich hatten wir mit Leon Goretzka nach seiner Corona-Erkrankung in Frankfurt nur mit 30 Minuten geplant und dann bei Lazio von Anfang an. Wir können ihn morgen bringen und schauen, wie lange er durchhält", sagte Flick auf der Pressekonferenz am Montag.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Der Münchner Trainer hatte am Montag auf dem Vereinsgelände bereits vor dem Beginn des Abschlusstrainings auf dem Platz längere Zeit mit dem Nationalspieler gesprochen.

Goretzka überzeugte bei Comeback in Frankfurt

Flick hatte Goretzka nach dessen 45-Minuten-Comeback beim 1:2 gegen Eintracht Frankfurt in der Bundesliga am vergangenen Wochenende für eine erstaunlich gute Leistung nach seiner Corona-Infektion gelobt. "Er hatte enorme Aggressivität und viele Ballgewinne", sagte Flick. Goretzka habe "eine positive Energie" auf die Mannschaft übertragen.

Anzeige für den Anbieter Sky Fluid über den Consent-Anbieter verweigert

In Rom könnte Goretzka nun vor der Abwehr auf der Sechs oder im zentralen, offensiven Mittelfeld auflaufen. Neben Vize-Kapitän Müller werden auch Serge Gnabry und Benjamin Pavard sowie Corentin Tolisso und Douglas Costa nicht in Italiens Hauptstadt reisen.

Zur Münchner Reisegruppe gehört hingegen Nationalspieler Niklas Süle. Der leicht angeschlagene Abwehrspieler nahm am Montagvormittag nicht am Abschlusstraining teil, das der Champions-League-Sieger noch auf dem Vereinsgelände absolvierte. Flick sprach von einem "Pflegetag" für Süle. "Es ist entscheidend, dass er morgen dabei sein kann", sagte der Coach: "Das ist der Fall."