FC Bayern: Leihspieler Adrian Fein in Fürth außen vor – bleibt er ein ewiges Talent?

In Eindhoven ist Adrian Fein gescheitert. Auch in Fürth spielt die Bayern-Leihgabe keine Rolle. Dabei hatte sich der Rekordmeister viel von den Leihgeschäften versprochen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
9  Kommentare Artikel empfehlen
Mal wieder ausgeliehen: Bayerns Adrian Fein im Trikot der SpVgg Greuther Fürth. (Archivbild)
Mal wieder ausgeliehen: Bayerns Adrian Fein im Trikot der SpVgg Greuther Fürth. (Archivbild) © IMAGO / Zink

München - Im Sommer klang alles noch nach einem vielversprechenden Plan. "Adrian passt hervorragend in unser Anforderungsprofil und ist im zentralen Mittelfeld eine absolute Verstärkung für uns", freute sich Fürth-Geschäftsführer Rachid Azzouzi über das Leihgeschäft mit dem FC Bayern. Der Rekordmeister hatte Adrian Fein – mal wieder – bei einem anderen Klub geparkt.

Eine absolute Verstärkung ist der gebürtige Münchner bei den Kleeblättern allerdings nicht. Nur dreimal wurde der defensive Mittelfeldspieler in dieser Saison eingewechselt. Eine langfristige Perspektive hat er bei den Franken nicht. Zuletzt war er mehrfach nicht im Kader. Gegen Freiburg wurde Fein als einziger Feldspieler nicht eingewechselt. Bitter! Der Leih-Plan der Bayern ging bei Fein bislang überhaupt nicht auf.

Feins Entwicklung stagniert 

In der vergangenen Saison wurde Fein an den PSV Eindhoven verliehen. In der Eredivisie reichte es für ihn gerade mal zu vier Einsätzen in der Startelf. Zu wenig, für seinen eigenen Anspruch und auch für den des FC Bayern. Die Münchner hofften, dass Fein in den Niederlanden reichlich Spielpraxis sammeln kann. "Wir sind davon überzeugt, dass Adrian bei PSV eine Führungsrolle übernehmen und seine Qualitäten weiter ausbauen wird", prophezeite damals Hasan Salihamdizic. Der Plan ging nicht auf. Wie aktuell das Leihgeschäft mit den Fürthern.

Lesen Sie auch

Deutlich besser lief es für Fein bei seinem Leih-Intermezzo beim Hamburger SV. In der Spielzeit 2019/20 war der Mittelfeldmann gesetzt und kam auf 31 Einsätze. Die meisten von Beginn an. Doch seitdem stagniert Feins Entwicklung. Der Vertrag des 22-Jährigen läuft im kommenden Sommer an der Säbener Straße aus. Eine Verlängerung scheint mehr als unwahrscheinlich. Damit endet dann wahrscheinlich auch die Leih-Odyssee des Adrian Fein.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 9  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
9 Kommentare
Artikel kommentieren