FC Bayern: Kickender Konzern? - Wir gehen einen anderen Weg

Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern, spricht in der Abendzeitung über den 120. Geburtstag des Klubs am 27. Februar, den bayerischen Ursprung, die Qualitäten von Hansi Flick und besondere Trainer der Vergangenheit.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
"Ich habe ihn noch nicht getestet", sagt Bayern-Trainer Flick über den Stift, den ihm Rummenigge zum 55. Geburtstag geschenkt hat.
imago images / Sven Simon 2 "Ich habe ihn noch nicht getestet", sagt Bayern-Trainer Flick über den Stift, den ihm Rummenigge zum 55. Geburtstag geschenkt hat.
Alte Weggefährten: Ottmar Hitzfeld (li.) und Jupp Heynckes.
imago/MIS 2 Alte Weggefährten: Ottmar Hitzfeld (li.) und Jupp Heynckes.

München - Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge spricht im exklusiven Interview mit der Abendzeitung (Wochenendausgabe) unter anderem über Hansi Flick, seine Vorgänger und den Ursprung des Vereins.

Karl-Heinz Rummenigge über:

...die Spielphilosophie des FC Bayern und Hansi Flick: "Der FC Bayern steht nun schon seit vielen Jahren für Ballbesitz, Balldominanz, Positionsspiel, Offensivdrang – und für viele Tore. Egal, wer in den nächsten Jahren mal Trainer des FC Bayern wird: Dieser Stil soll uns erhalten bleiben und weiter auszeichnen. Wir sind sehr froh, dass dies auch der Spielstil von Hansi Flick ist und dass er diesen fordert und fördert. Man merkt es bei den Spielern, wie ihnen diese Philosophie Freude vermittelt – und genauso macht er den Fans Spaß. Ich habe in der Hinrunde gegen Dortmund beim Stand von 4:0 mal nur noch die Zuschauer beobachtet und mir gedacht: So haben sie Spaß an ihrem FC Bayern."

"Ich habe ihn noch nicht getestet", sagt Bayern-Trainer Flick über den Stift, den ihm Rummenigge zum 55. Geburtstag geschenkt hat.
"Ich habe ihn noch nicht getestet", sagt Bayern-Trainer Flick über den Stift, den ihm Rummenigge zum 55. Geburtstag geschenkt hat. © imago images / Sven Simon

...Werte des Klubs: "Der FC Bayern soll sich das Bild, mit dem er über die Jahrzehnte so viele Fans auf der ganzen Welt gewinnen konnte, auch in der Zukunft bewahren. Wir stehen für unser gelebtes 'Mia san mia', das sich auf dem Platz und außerhalb wiederfindet. Wir sind dem Erfolg verpflichtet, haben den Anspruch, Benchmarks in allen Bereichen zu setzen und stellen uns diesem Druck, der aus dem Innersten dieses Vereins und seiner Geschichte kommt. Bei allem Ehrgeiz auf dem Feld werden wir als Klub aber auch nie unsere gesellschaftliche Verantwortung aus den Augen verlieren. Im Gegenteil. Ich denke, in unseren bewegten Zeiten wird dieser Aspekt immer wichtiger." 

...den bayerischen Ursprung: "Beim FC Bayern sind wir uns unserer Wurzeln bewusst und werden ihnen auch in Zeiten, in denen die Internationalisierung immer wichtiger wird, gerecht. Öffentliche Trainingseinheiten wird es immer geben, auch unser Trainingslager am Tegernsee hat Tradition, genauso unsere Adventsbesuche bei Fanklubs. Es gibt Vereine, die zu kickenden Konzernen werden – wir gehen einen anderen Weg." 

...besondere Trainer der Vergangenheit: "Ein großer Trainer war ohne Frage Ottmar Hitzfeld: Ein Fachmann und Menschenkenner. Auch folgende drei Herren muss man aufzählen, in einer Linie und in dieser Reihenfolge: Jupp Heynckes, der das einzige Triple unserer Vereinsgeschichte holte, Louis van Gaal und Pep Guardiola. Diese drei haben den Stil, den wir heute auf dem Platz sehen und den ich eingangs beschrieben habe, auf ihre Art geprägt und entwickelt. Da waren sie Brüder im Geiste. Es war kein Zufall, dass wir unter ihnen die fußballerisch wohl schönste Zeit hatten: Wir gewannen Titel ohne Ende, und ich habe mich beim Zuschauen oft wie im Himmel gefühlt – dieser Fußball riss die Leute von den Sitzen. Wir profitieren bis heute von der Arbeit dieser drei großen Trainer."

Alte Weggefährten: Ottmar Hitzfeld (li.) und Jupp Heynckes.
Alte Weggefährten: Ottmar Hitzfeld (li.) und Jupp Heynckes. © imago/MIS

Lesen Sie hier: Früchtl-Berater mit indirekter Kampfansage an Nübel


Das vollständige Interview mit Karl-Heinz Rummenigge lesen Sie am Samstag (Wochenendausgabe) in der gedruckten Ausgabe der Abendzeitung!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren