FC Bayern: Hansi Flick erklärt, warum Thiago nicht mehr gesetzt ist

Unter Interimstrainer Hansi Flick kommt Thiago nicht mehr zum Zug – anders als noch unter Vorgänger Niko Kovac. Vor dem Spiel gegen Roter Stern Belgrad hat Flick erklärt, warum der Spanier keine Startelf-Garantie mehr hat.
| AZ/ms
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Seitdem Hansi Flick (r.) Trainer des FC Bayern ist, findet sich Thiago häufig auf der Bank wieder.
Sven Hoppe/dpa Seitdem Hansi Flick (r.) Trainer des FC Bayern ist, findet sich Thiago häufig auf der Bank wieder.

Belgrad - Ohne Einsatz gegen Olympiakos Piräus, 18 Minuten gegen Borussia Dortmund und 19 Minuten bei Fortuna Düsseldorf: Die Einsatzzeiten von Thiago sind unter Interimstrainer Hansi Flick überschaubar. Eine Umstellung für den Spanier, war er unter Vorgänger Niko Kovac doch noch Stammspieler.

Ohne Zweifel, der 28-Jährige gehört zu den Verlierern der Flick'schen Kaderumstellung. Bei der Pressekonferenz vor der Partie gegen Roter Stern Belgrad am Dienstagabend (21 Uhr, Sky und im AZ-Liveticker) erklärte der Coach warum er im Mittelfeld nicht mehr auf den spanischen Zauberfuß setzt.

Flick setzt im Mittelfeld auf Kimmich statt Thiago

"Er ist ein Top-Spieler, aber viele Spieler haben nicht performt, als ich übernommen habe. Ich musste mich auf eine Mannschaft festlegen und das habe ich gemacht", so Flick. Der 54-Jährige legte sich fest – und beorderte Joshua Kimmich von der Rechtsverteidigerposition ins defensive Mittelfeld. Für Thiago blieb nur noch ein Platz auf der Bank. "Ich habe Kimmich dann auf der Sechs gesehen und er hat seine Sache sehr gut gemacht", sagte Flick weiter. "Mir war es wichtig, dass wir mit der Viererkette und einem defensiven Mittelfeldspieler stabil stehen."

Dennoch will Flick die Qualität seines Spielers nicht schmälern: "Er ist ein guter Spieler und Bayern kann sich glücklich schätzen, ihn zu haben." Für Flick ist es wichtig, im Mittelfeld variabel zu sein. Mit Thiago in der Hinterhand ist das möglich. "Ich will mich da nicht auf den Sechser oder Achter festlegen – das hängt auch vom Gegner und dem Spielstand ab", sagte er am Montag. "Er kann beides sehr gut spielen, er hat die fußballerischen Qualitäten."

München: Friedliche Rivalität - die Impressionen vom Lokalderby

Überraschung: Thiago darf gegen Belgrad starten

Thiago verletzte sich in einer der vergangenen Trainingseinheiten am Handgelenk, trug zuletzt noch eine Schiene. Laut Flick ist der Spanier am Dienstagabend gegen Roter Stern Belgrad (21 Uhr, Sky und im AZ-Liveticker) jedoch einsatzfähig.

Noch auf der Pressekonferenz ließ Flick jedoch durchklingen, dass es für Thiago wohl wieder nur für die Bank reichen wird. "Er ist ein Spieler, den man immer bringen kann", so der Interimstrainer.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Doch es sollte anders kommen – Flick sorgte bei seiner Aufstellung gegen Belgrad für einige Überraschungen. Unter anderem in der Startelf: Thiago. Der Spanier kann in Serbien also sein Einsatzminuten-Konto unter Flick ein wenig auffüllen.

Lesen Sie auch: Bayern-Anhänger sollen auf Fanbekleidung verzichten

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren