FC Bayern gegen Köln: Veh schimpft über Schiri Ittrich

Nach einer Roten Karte bricht der 1. FC Köln beim FC Bayern vollends ein. Sport-Geschäftsführer Armin Veh beschwert sich über die Schiedsrichter-Leistung. 
| AZ/SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Nicht begeistert von den Entscheidungen des Schiedsrichters: Armin Veh. (Archivbild)
dpa Nicht begeistert von den Entscheidungen des Schiedsrichters: Armin Veh. (Archivbild)

München – Vierte Niederlage im fünften Spiel, Relegationsplatz 16 - doch Sport-Geschäftsführer Armin Veh schimpfte nach dem 0:4 (0:1) beim FC Bayern nicht etwa auf die Mannschaft des 1. FC Köln, sondern auf Schiedsrichter Patrick Ittrich. "Das setzte seiner Leistung die Krone auf. Katastrophe! Er hätte sich auch ein rotes Hemd anziehen können", sagte Veh über die Rote Karte gegen Kingsley Ehizibue.

Der Abwehrspieler, übrigens in München geboren, war von Ittrich (Hamburg) nach seinem Schubser gegen Philippe Coutinho beim Stand von 0:2 des Feldes verwiesen worden (59.). In Unterzahl hatten die lange tapferen Kölner keine Chance mehr. Dennoch feierte die Mannschaft um Kapitän Jonas Hector anschließend im Marstall-Zelt auf dem Münchner Oktoberfest.

Trainer Achim Beierlorzer, der den Platzverweis "überzogen" nannte, verteidigte die Maßnahme als "Team-Event, das uns zusammenschweißen soll". Veh stimmte zu: "Ich find's gut, dass die Jungs das machen. Als Trainer in Stuttgart habe ich das auch mal gemacht. Das hat uns als Team richtig geholfen."

Lesen Sie hier: Lewandowskis Elfer-Geschenk war nicht nur für Coutinho

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren