FC Bayern: Diese Trainer werden als Nachfolger für Niko Kovac gehandelt

Der Trainer des FC Bayern kann noch das Double gewinnen, doch würden dann die Zweifel an seiner Arbeit verschwinden? Karl-Heinz Rummenigge wünscht sich Xabi Alonso. Die AZ erklärt, wer noch gehandelt wird.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Karl-Heinz Rummenigge (l.) verabschiedet Xabi Alonso im Sommer 2017.
imago/Jan Huebner Karl-Heinz Rummenigge (l.) verabschiedet Xabi Alonso im Sommer 2017.

MünchenNiko Kovac hat sich in dieser Saison schon einiges einfallen lassen, um seine Stars zu motivieren – teils auf sehr ungewöhnliche Art und Weise. So trifft der Coach etwa in seiner Funktion als Schiedsrichter bei Trainingsspielen manchmal bewusst Fehltentscheidungen. Der Grund: Kovac (47) will bei seinen Spielern Aggressionen schüren. Ein interessanter Ansatz.

Zudem probiert es der Münchner Trainer immer wieder mit Leitsprüchen und Plakaten. Bei der Aufholjagd auf Borussia Dortmund, als Bayern neun Punkte wettmachen musste, hing im Kabinentrakt ein Zettel mit der Meisterrechnung: Darauf hatte Dortmund immer drei Punkte weniger als in Wahrheit, der Bayern-Sieg im Rückspiel (5:0) war bereits eingerechnet worden. Selbstbewusst! Und auch nun, da es ins Saisonfinale geht, greift Kovac in die Psycho-Kiste: Laut "Sport Bild" ziert ein Spruch die Wände an der Säbener Straße. "Let’s do the double 2019" soll die Stars jeden Tag ans große Ziel erinnern: "Lasst uns das Double 2019 holen."

FC Bayern: Hoeneß steht weiter hinter Kovac

Kovac weiß, dass er zwei Titel braucht, um mit Ruhe in seine nächste Saison als Bayern-Coach gehen zu können. In der Liga genügen in den Partien gegen Hannover, Leipzig und Frankfurt sieben Punkte, im Pokalendspiel muss das starke RB-Team bezwungen werden. Und falls das nicht gelingen sollte?

Während Präsident Uli Hoeneß weiter fest hinter Kovac steht und ihm bei einem Double-Gewinn eine "Eins minus" für die Debüt-Saison geben würde, überwiegen beim Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge die Zweifel. "Jeder, der für Bayern arbeitet, mich eingeschlossen, muss hier liefern. Hier herrscht Druck, das ist beim FC Bayern schon immer so gewesen", erklärte Rummenigge in der "Bild am Sonntag".

Es war die nächste kühle Aussage über den Trainer, dem besonders der mutlose Auftritt beim Champions-League-Aus gegen Liverpool (1:3) vorgeworfen wird. "Das hat uns unheimlich gewurmt. Das war auch ein finanzieller Schaden, aber ein noch viel größerer Imageschaden – auch für die Bundesliga", sagte Rummenigge: "Das war eine Delle, die passiert ist. Nächstes Jahr darf sie nicht mehr passieren."

Karl-Heinz Rummenigge wünscht sich Xabi Alonso

Kovac steht unter Druck – zumal ihn ab sofort ein prominenter Schattenmann begleitet, den Rummenigge als Bayern-Trainer der Zukunft sieht: Xabi Alonso. "Meiner Meinung nach müssen wir uns bemühen, dass Alonso irgendwann nach München zurückkehrt", sagte der Vorstandsboss und bezeichnete Alonso als "klügsten und besten Strategen, den ich je bei uns im Mittelfeld gesehen habe".

Karl-Heinz Rummenigge (l.) verabschiedet Xabi Alonso im Sommer 2017.
Karl-Heinz Rummenigge (l.) verabschiedet Xabi Alonso im Sommer 2017. © imago/Jan Huebner

Auch wenn Alonso (37) noch am Anfang seiner zweiten Karriere steht, derzeit seine Trainerausbildung absolviert und in der kommenden Saison die U19 von Real Madrid trainieren soll, wird sein Name nun nicht mehr verschwinden – als Hoffnungsträger der Bayern-Fans auf schöneren Fußball und als Warnung für Kovac. Rummenigge, der Bayern Ende 2021 verlässt, geht es offenbar darum, etwas zu hinterlassen. Zuletzt hatte er im AZ-Interview bereits Bastian Schweinsteiger als Verstärkung ins Spiel gebracht. "Ich habe ihm gesagt, er soll sich mal gedanklich damit auseinandersetzen, ob das eine reizvolle Option für ihn ist", verriet Rummenigge.

FC Bayern: Kommt Ajax-Erfolgscoach ten Hag zurück?

Bei der Trainerdiskussion spielt Schweinsteiger allerdings keine Rolle, da werden andere Namen gehandelt. Zum Beispiel Ajax-Erfolgscoach Erik ten Hag (49), der den aufregendsten Fußball in Europa spielen lässt und schon für die Bayern-Amateure arbeitete (2013 bis 2015). Der Niederländer ("Bayern ist mein Verein geworden") könnte im Sommer einen Wechsel präferieren, falls das hochtalentierte Ajax-Team auseinanderfällt. Und das ist wahrscheinlich.

Mit Tottenham-Coach Mauricio Pochettino (47) und Ex-Bayer Mark van Bommel (42), der mit PSV Eindhoven gegen ten Hags Ajax um die niederländische Meisterschaft kämpft, gibt es weitere Trainerkandidaten, die von Bayern beobachtet werden. Ebenso wie Jungstar Julian Nagelsmann (31), der allerdings im Sommer sein spannendes Projekt bei RB Leipzig beginnt und deshalb zunächst nicht in Frage kommt.

Klar ist trotzdem: Kovac muss bei der Double-Jagd damit leben, dass ihn einige Schattenmänner begleiten.

Lesen Sie auch: Frankfurt-Manager Fredi Bobic wirft dem FC Bayern Scheinheiligkeit vor

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren