Kommentar

FC Bayern, der ewige Erste

AZ-Sportchef Matthias Kerber über die Geistermeister-Saison des FC Bayern.
| Matthias Kerber
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Auch in dieser Saison geht der Titel wieder an den FC Bayern.
imago images / Poolfoto Auch in dieser Saison geht der Titel wieder an den FC Bayern.

Auf die Knie! Die Bayern haben ihre Regentschaft um ein weiteres Jahr verlängert. Glückwunsch zur achten Meisterschaft in Serie – eigentlich kann man gleich in vorauseilendem Gehorsam bereits die Glückwunschkarten für den neunten, zehnten und wohl auch 15. Titelgewinn en suite drucken lassen.

Wenn die Bayern-Bosse sich nicht wieder einen Trainerfehlgriff (Ancelotti, Kovac) leisten und so unfreiwillig für einen Hauch von Spannung sorgen, gibt es in Deutschland keine Konkurrenz für den Liga-Primus.

Bayerns Dominanz ist nicht Bayerns Schuld

Die Ziffer acht um 90 Grad gedreht, ergibt das Zeichen für Unendlichkeit. Ein Menetekel? Die Übermacht der Bayern ist wohl genau das in der Bundesliga: unendlich. Und da liegt auch das Problem. Spannung, Dramatik – sind Nullnummern in der Liga.

Das ist nicht die Schuld der Bayern, sie haben alles richtig gemacht und aus den Tiefschlägen, die ihnen Dortmund 2011 und 2012 verpasst hat, die richtigen Schlüsse gezogen. Während sich die Konkurrenz in Bräsigkeit übte, wurde das "Mia san mia" neudefiniert. Chapeau.

Doch die Meisterschaft reduziert sich, anders als in einigen anderen Topligen in Europa, langsam auf die Frage, ob der FC Bayern oder eben der FC Bayern den Titel holt. Auch die Bayern leiden letztlich unter der Schwäche ihrer Konkurrenz.

Das Coronavirus zeigt: Die Fans sind unverzichtbar

Und noch ein Fazit der Geistermeister-Saison: Fußball ohne Fans ist so steril, wie die Lebenswirklichkeit zu Corona-Zeiten sein sollte. Nur eben nicht der Sport, der von Leidenschaft, der Kraft seiner Emotionen lebt.

Die Klubs, die ihre Fans gerne auch als zahlendes Klatschpappen-Klientel verstehen, müssen kapieren, dass der Anhänger immer ein elementarer Teil (!) des Milliarden-Produkts sein wird. Sterilität ist der Tod des auf so angenehme Weise ansteckenden Fußball-Virus.

Lesen Sie auch: So lief die Geister-Meisterfeier des FC Bayern

FC Bayern: Rekordchampions! Alaba und Müller ziehen mit Ribéry gleich

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren