FC Bayern: David Alaba beteuert - Vertragssituation beeinflusst meine Leistung nicht

Wie viele seiner Teamkollegen ist David Alaba derzeit weit von seiner Top-Form entfernt. Vorwürfe, dass dies an seiner ungeklärten Vertragssituation liegt, weist der Abwehrchef des FC Bayern aber zurück.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Empfehlungen
David Alaba wird den FC Bayern wohl zum Saisonende verlassen.
David Alaba wird den FC Bayern wohl zum Saisonende verlassen. © firo/Augenklick

Alaba siegessicher: Wir werden am Ende ganz oben stehen

Trotz der jüngsten Schwächephase macht er sich offenbar keine Sorgen um die Titelverteidigung des FC Bayern in der Bundesliga. "Wir sind nach wie vor Tabellenführer und ich bin mir sicher, dass wir die nächsten Spiele wieder gewinnen werden und am Ende auch ganz oben stehen werden", sagte der Österreicher.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Der Rekordmeister hatte am Freitag eine 2:3-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach kassiert, sich dank einer Niederlage von Verfolger RB Leipzig aber trotzdem an der Ligaspitze gehalten. In den vergangenen Wochen wirkten die Münchner vor allem defensiv anfällig, gerieten oft in Rückstand und schafften seit Oktober in der Bundesliga keinen Sieg mehr ohne Gegentor. Alaba nimmt nicht nur die Abwehr in die Pflicht, sondern fordert ein kompaktes Auftreten aller. "Zurzeit gelingt uns das als Mannschaft in ein paar Situationen nicht so gut", sagte er.

Der 28-Jährige sieht keinen Grund, am System etwas zu ändern. "Mit unserer Spielweise haben wir letzte Saison doch ein paar Titel gewonnen und wissen, dass wir so erfolgreich Fußball spielen können", betonte er. In Spitzenspielen wie gegen Gladbach entschieden Nuancen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
3 Kommentare
Artikel kommentieren