FC Bayern braucht gegen PSG zwingend Tore: Die Hoffnungen ruhen auf Thomas Müller

Trotz einer Vielzahl an Chancen musste sich der FC Bayern im Hinspiel gegen PSG geschlagen geben - beim zweiten Aufeinandertreffen am Dienstag braucht es vor dem Tor zwingend Effektivität. "Wir haben einiges analysiert", sagt Hoffnungsträger Thomas Müller.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
10  Kommentare Artikel empfehlen
Thomas Müller sorgte im Hinspiel gegen Paris Saint-Germain für den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 2:2.
Thomas Müller sorgte im Hinspiel gegen Paris Saint-Germain für den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 2:2. © firo/Augenklick

München - Dürfen die Bayern weiter von der Titelverteidigung träumen oder erledigt sich das Thema Champions League am Dienstagabend für diese Saison? Nach der unnötigen 2:3-Niederlage gegen Paris Saint-Germain im Fröttmaninger Schneetreiben vor einer Woche brauchen die Münchner im Rückspiel (21 Uhr/Sky und im AZ-Liveticker) einen Sieg mit zwei Treffern Unterschied. Wenn die brandgefährliche Offensive der Franzosen nur ein mal trifft, sind es bereits deren drei.

Rein statistisch wäre das auch schon im Hinspiel drin gewesen. Die sogenannte "Expected Goals"-Statistik, die die Qualität der Chancen im Spielverlauf summiert, kam am vergangenen Mittwoch auf 3,79 Bayern-Tore - bei PSG auf gerade einmal 1,35. Was die beiden Vorjahres-Finalisten am vergangenen Mittwoch unterschied, war schlichtweg die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor.

Ohne Lewandowski fehlt die Kaltschnäuzigkeit

"Im Hinspiel sind sie drei Mal gefährlich geworden, und drei Mal hat es geklingelt. Ansonsten hatte Paris nicht so viele Chancen, an die ich mich erinnern kann", meint Joshua Kimmich. Während der hochkarätigen Offensive um Doppelpacker Kylian Mbappé drei (Halb-)Chancen für drei Treffer reichten, ließen die Bayern in Abwesenheit von Chef-Torjäger Robert Lewandowski zahlreiche Hochkaräter liegen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Die Marschroute für das Rückspiel ist also klar: Für ein Weiterkommen braucht es am Dienstagabend zwingend Effizienz vor dem Kasten. "Wir wären froh, wenn wir wieder so viele Torchancen bekommen. Wir müssen in Detail-Situationen bessere Entscheidungen treffen. Da haben wir einiges analysiert und ich hoffe, dass wir das umsetzen können", sagt Thomas Müller.

Tore gegen PSG: Die Bayern hoffen auf Thomas Müller

"Wir hatten im Hinspiel zahlreiche Chancen, haben aber nicht so effektiv agiert", meinte auch Trainer Hansi Flick. "Morgen müssen wir schauen, dass wir genau so eine Effizienz an den Tag legen wie Paris im Hinspiel. Dann bin ich guter Dinge."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Das Problem dabei: Wer soll die Tore schießen? Neben Torjäger Robert Lewandowski (42 Tore in 35 Spielen) fällt mit Serge Gnabry (Coronavirus) ein weiterer möglicher Schütze aus.

Erster Hoffnungsträger ist Thomas Müller, mit 48 Toren der erfolgreichste deutsche Torjäger in der Königsklasse. Nächstbester Torschütze in der Königsklasse ist dann schon Kingsley Coman mit vergleichsweise überschaubaren elf Toren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 10  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
10 Kommentare
Artikel kommentieren