FC Bayern: Brandrede! Lothar Matthäus stellt Hasan Salihamidzic infrage

In einer bemerkenswerten Brandrede macht TV-Experte Lothar Matthäus Sportdirektor Hasan Salihamidzic zum Hauptverantwortlichen der Schieflage des FC Bayern. Er zweifelt auch den Bruder des Trainers an - und er warnt Niko Kovac.
| Patrick Mayer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Man kennt sich: Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic (li.) und TV-Experte Lothar Matthäus.
imago/MIS Man kennt sich: Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic (li.) und TV-Experte Lothar Matthäus.

München - Lothar Matthäus gilt als Intimus des FC Bayern. Kaum ein Experte der Bundesliga ist näher dran am Rekordmeister als der Rekordnationalspieler.

Zweifel an Hasan Salihamidzic

Umso markanter: Der 57-Jährige hat in einer regelrechten Brandrede nun sowohl Sportdirektor Hasan Salihamidzic als auch Trainerbruder und Assistent Robert Kovac infrage gestellt - eine Warnung an Coach Niko Kovac inklusive.

"Es sind zu viele Störfaktoren. Deswegen kommen wir wieder auf einen Namen: Hasan Salihamidzic. Mir fehlt das Bindeglied zwischen Kovac und der Mannschaft. Mir fehlt das Bindeglied zwischen Kovac und den Bossen", meinte Matthäus bei "Wontorra - Der o2 Fußball-Talk" bei Sky harsch in Richtung des Bosniers.

Salihamidzic hatte nach dem ernüchternden 1:1 gegen den SC Freiburg bedenklich ratlos gewirkt, unter anderem auf die Frage, was denn nun zu tun sei, geantwortet: "Das weiß ich auch nicht. Wir müssen jetzt mal schauen und analysieren, wie wir das besser machen können."

Das war es aber noch nicht von Matthäus: Auch der Bayern-Trainer ist nach Meinung des Bayern-Kenners spätestens seit dem Last-Minute-Remis gegen die Breisgauer angezählt. "Niko Kovac ist von der Stimmung und den Ergebnissen abhängig", sagte Matthäus über den kroatischen Coach: "Er wird an den Ergebnissen gemessen."

Lothar Matthäus vermisst einen Vermittler

Er vermisse einen Typ, "der vermittelt, einen Hermann Gerland. Zu ihm konnte jeder Spieler hingehen", erzählte der Weltmeister von 1990 und fragte in die Expertenrunde: "Aber kann ich mich beim Bruder von Niko auch mal über den Bruder Niko ausweinen?"

Gerland sei beim FC Bayern einer gewesen, der die Sprache und die Nachrichten der Spieler aufgenommen habe, schilderte der frühere Münchner Profi weiter: "Er ist nicht gleich zu Jupp Heynckes gelaufen. Ich weiß nicht, ob das sein Bruder sein kann, weil das geht ja gleich zu Niko weiter. Das fehlt den Spielern: Sich mal anlehnen oder ausweinen zu können." (Lesen Sie auch: Noten - Vier Mal die Fünf für die Bayern-Zitterer)

Anders formuliert: Matthäus glaubt nicht, dass Kovac-Bruder Robert der richtige Assistent für den ohnehin schwer angezählten Trainer des Rekordmeisters ist. Der Druck auf Kovac könnte indes vor dem Bundesliga-Gipfeltreffen an diesem Samstag bei Tabellenführer Borussia Dortmund (18.30 Uhr, Sky und im AZ-Liveticker) nicht größer sein. Matthäus erhöhte diesen dennoch nochmal.

Warnung an Niko Kovac

Zur Einordnung: In der Rund bei Wontorra war diskutiert und kritisiert worden, dass Kovac nie einen Stamm an Spielern gefunden habe, denen er bedinungslos vertraut. Und stattdessen munter hin und her getestet habe, was wenig Sicherheit geschaffen habe. Matthäus warnte deshalb.

"Niko Kovac muss jetzt seine 13, 14 Spieler finden, die für ihn durchs Feuer gehen, die sich den Arsch aufreißen, kratzen und beißen. Die gegen die überragende Mannschaft von Dortmund zeigen, wer die beste Mannschaft in Deutschland ist", meinte der einstige Weltklasse-Libero und prophezeite: "Wenn sie in Dortmund verlieren, möchte ich nicht in Kovac' Haut stecken."

Lesen Sie hier: Manuel Neuer blafft Journalisten an - und dampft aus Arena ab

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren