FC Bayern: Seitenhieb gegen Niko Kovac - Thomas Müller reagiert gelassen

Nach dem Instagram-Seitenhieb von Lisa Müller gegen Niko Kovac steht Thomas Müller seiner Ehefrau bei. Es ist der nächste Affront gegen den Bayern-Trainer.
| Patrick Mayer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Spielerfrau und Bayern-Star: Lisa Müller und Thomas Müller.
BrauerPhotos Spielerfrau und Bayern-Star: Lisa Müller und Thomas Müller.

München - Das Wort "Geistesblitz" bringt den Kosmos des FC Bayern an diesem Wochenende ins Wackeln.

Aktion schwächt Niko Kovac weiter

Konkret die Instagram-Attacke von Spielerfrau Lisa Müller gegen Bayern-Trainer Niko Kovac - öffentlich, offen, ohne Scheu. Eine Aktion, die den ohnehin angezählten Coach der Münchner weiter schwächt, meinen die Beobachter unisono. Kovac reagierte am Samstagabend bei Sky verhalten mit dem Satz: "Hat doch Thomas nicht geschrieben."

Auch Müller selbst wurde zum vermeintlichen Affront seiner Frau gefragt. "Ich denke, das war natürlich aus der Emotion heraus. Ich finde es jetzt im Nachhinein nicht unbedingt super", sagte der Weltmeister bei Sky: "Sie Liebe halt. Was soll ich machen?" (Lesen Sie auch: Einzelkritik - Vier Mal die Fünf für die Bayern-Zitterer)

Niko Kovac immer mehr in "Schusslinie"

Dass sein Trainer damit immer mehr in die "Schusslinie" gerät, umriss der 29-Jährige an dieser Stelle nicht. Und dass der Kroate durch solche Eigenwilligkeiten geschwächt wird, wird von Müller offenbar ausgeklammert. Er hätte auch erklären können, dass sich sowas nicht gehört - tat er aber nicht.

Lisa Müller hatte auf Instagram eine Story aus der Allianz Arena gepostet, während des Spiels, nachdem Kovac ihren Ehemann beim 1:1 gegen den SC Freiburg erst in der 71. Minute eingewechselt hatte - und kurz darauf die Führung für die Münchner fiel. Kurz nachdem ihr Post viral ging, löschte sie diesen wieder. Wie der FC Bayern ferner mitteilte, habe sich Lisa Müller noch in der Allianz Arena bei Kovac entschudligt.

Der Schaden war da schon angerichtet.

Lesen Sie hier: Manuel Neuer blafft Journalisten an - und dampft aus Arena ab

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren