Experte erklärt: Darum kann der FC Bayern vom DFB-Desaster profitieren

Insgesamt fünf Spieler des FC Bayern standen beim historischen 0:6-Debakel der deutschen Nationalmannschaft in Spanien auf dem Platz. Warum das für die Münchner sogar positive Auswirkungen haben könnte, erklärt ein Experte in der AZ.
| Bernhard Lackner
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Empfehlungen
Sorgt für positive Stimmung beim FC Bayern: Trainer Hansi Flick
Sorgt für positive Stimmung beim FC Bayern: Trainer Hansi Flick © imago images / Sven Simon

München - Da war sogar Hansi Flick überrascht. "Das war so nicht zu erwarten", erklärte der Trainer des FC Bayern am Freitag über das Abschlusstraining vor dem Spiel gegen Werder Bremen (Samstag, 15.30 Uhr/Sky und im AZ-Liveticker).

Drei Tage nach der geschichtsträchtigen 0:6-Blamage der deutschen Nationalmannschaft in Spanien – es war die höchste Niederlage seit 89 Jahren – begrüßte Europas Trainer des Jahres seine fünf Münchner DFB-Stars wieder auf dem Trainingsplatz an der Säbener Straße. Von hängenden Köpfen war trotz des Debakels samt vernichtendem Medienecho offenbar nichts zu sehen - im Gegenteil.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Hansi Flick über Training nach Deutschland-Klatsche "begeistert"

"Die Mannschaft hatte vom ersten Moment an Qualität und Intensität", meinte Flick: "Ich habe mich auch gefragt, was mich beim Abschlusstraining erwarten wird und war gespannt darauf, was ich auf dem Platz geboten bekomme. Aber ich bin total begeistert."

Doch woran liegt das? Für die DFB-Stars des FC Bayern war es insgesamt erst die zweite Niederlage im Kalenderjahr 2020 - und dann gleich eine von historischem Ausmaß. Die AZ hat bei einem Experten nachgefragt:

"Ich denke, die Spieler sind in der Lage, zwischen der Nationalmannschaft und dem FC Bayern ganz klar zu trennen. Beim DFB hatte sich eigentlich schon seit der WM abgezeichnet, dass eine solche Niederlage irgendwann kommen könnte", erklärt Motivationscoach Matthias Herzog gegenüber der AZ.

Motivationscoach Matthias Herzog
Motivationscoach Matthias Herzog © Matthias Herzog

Kontrast zwischen FC Bayern und Nationalmannschaft

Die positive Grundstimmung im Verein stelle einen deutlichen Kontrast zur seit langem verfahrenen Situation in der Nationalmannschaft dar, meint Herzog. "Die Spieler wissen selbst am besten, was bei der Nationalmannschaft intern falsch läuft und können das entsprechend einordnen", erklärt der Motivationscoach: "Im Verein finden sie nun eine ganz andere Atmosphäre vor. Dort herrscht ein Teamgeist, den man beim FC Bayern eigentlich noch nie gesehen hat."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Grund dafür sei neben den Charakteren der Spieler insbesondere Trainer Flick, der im Hinblick auf die Kommunikation einen komplett anderen Umgang mit seinen Spielern pflegt. So herrsche Ruhe innerhalb des Vereins, was zu einer leistungsfördernden Atmosphäre führe. Stellt sich dann auch noch Erfolg ein, verbessert sich die Stimmung innerhalb der Mannschaft umso mehr. Eine Erfolgsspirale.

Nach Spanien-Pleite: Extra-Motivation für DFB-Stars

Tatsächlich geht Herzog davon aus, dass die Bayern vom Debakel der deutschen Mannschaft profitieren könnten. "Ich glaube, sie nehmen das sogar eher als Motivation", sagt er. Und weiter: "Hier können sie zeigen, dass die Situation beim DFB nicht an ihnen liegt."

Bei Bayern läuft es schließlich – unabhängig von der Situation in der Nationalmannschaft.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
3 Kommentare
Artikel kommentieren