Es müllert auch in Afrika

Unsere Autorin war in Tansania und Uganda unterwegs. Eine Grenzkontrolle könnte brenzlig werden - doch dann fallen die magischen Worte.
| Rosemarie Vielreicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Thomas Müller ist internatiol ein Star.
imago Thomas Müller ist internatiol ein Star.

Der FC Bayern feiert am heutigen Dienstag seinen 118. Geburtstag. Unsere Autorin hat für dieses Jubiläum eine ganz besondere Geschichte zu erzählen. Warum sie Thomas Müller in Afrika aus einer Polizeikontrolle gerettet hat.

Hiermit möchte ich mich herzlichst bei Thomas Müller bedanken. Also nicht bei meinem gleichnamigen Chef (Vize-Chefredakteur Thomas Müller, d. Red.), sondern, ja ganz recht, beim Fußball-Helden Müller. Warum? Nun, er hat mich vor einer Polizeikontrolle bewahrt. In Afrika.

Gerade düse ich mit Freunden von Uganda über die Grenze nach Tansania, da stoppt uns ein Polizist. Mein ugandischer Spezl am Steuer zittert schon, er hat nämlich den Auto-Feuerlöscher (in Tansania Pflicht) vergessen. Der grantige Beamte ordnet an: Fahrzeug-Kontrolle! Alles ausräumen!

Erst aber will er noch wissen, woher ich komme. "Germany. Munich." Stille. Ich füge an: "FC Bayern?" Seine Augen werden riesig, sein Lächeln auch. Und dann bricht es aus ihm – mit reichlich Akzent – heraus: "T-H-O-M-A-S M-U-E-L-L-E-R!" Er strahlt, schüttelt mir euphorisch die Hand. Dann legt er nach: "Lewandowski! Robben! Ribéry!"

Bei jedem Namen, der ihm einfällt, klatscht er meine Hand ab. Dann winkt er uns durch. Ahsante, Thomas Müller!

So dramatisch war das letzte Derby vor zehn Jahren

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren