Ehemaliger Wunschspieler Sergino Dest erklärt Absage an den FC Bayern

Sergino Dest hat sich vergangenen Sommer für den FC Barcelona und gegen den FC Bayern entschieden. Nun nennt der Abwehrspieler die Gründe für die Absage an den Triple-Sieger.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
13  Kommentare Artikel empfehlen
Läuft seit Sommer für den FC Barcelona auf: Sergino Dest.
Läuft seit Sommer für den FC Barcelona auf: Sergino Dest. © IMAGO / Gribaudi/ImagePhoto

München - Sergino Dest galt vergangenen Sommer lange als Wunschkandidat für die Rechtsverteidigerposition beim FC Bayern. Der US-Nationalspieler wurde als Backup von Weltmeister Benjamin Pavard auf der rechten Abwehrseite gehandelt.

Letztendlich entschied sich Dest gegen den Rekordmeister und wechselte Anfang Oktober für 21 Millionen von Ajax Amsterdam zum FC Barcelona. Nun nennt der 20-Jährige die Gründe für die Absage an die Münchner. 

Dest: "Habe auf mein Herz gehört"

"Der FC Barcelona war der Klub meiner Träume", sagte Dest in der "LaLiga World Show". "Ich wollte immer schon irgendwann einmal für Barca spielen und dann bekam ich die Gelegenheit."

Der US-Amerikaner bestätigte das Interesse des Triple-Siegers. "Bayern München gab es aber auch noch, es war keine einfache Entscheidung", erklärte er. "Es sind beides tolle Mannschaften, aber ich habe dann auf mein Herz gehört und mir gesagt, dass Barcelona der richtige Ort für mich ist. Deswegen bin ich zu Barca gegangen."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Die Münchner verpflichteten stattdessen Bouna Sarr für acht Millionen Euro von Olympique Marseille. Für Dest, der bisher 21 Mal für die Katalanen auf dem Platz stand, sei der Wechsel nach Barcelona ein "wirklich großer Schritt" gewesen, erklärte er.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 13  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
13 Kommentare
Artikel kommentieren