Doch keine Deutschland-Rückkehr: Ex-Bayer Xabi Alonso verlängert bei Real Sociedad

Der ehemalige Bayern-Star Xabi Alonso wurde zuletzt mit einer Rückkehr in die Bundesliga als Trainer von Borussia Mönchengladbach in Verbindung gebracht. Daraus wird vorerst allerdings nichts - am Freitag hat der frühere Mittelfeld-Stratege seinen Vertrag bei Real Sociedad verlängert.
| dpa/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Ex-Bayer Xabi Alonso wurde zuletzt als Nachfolger von Marco Rose bei Borussia Mönchengladbach gehandelt.
Ex-Bayer Xabi Alonso wurde zuletzt als Nachfolger von Marco Rose bei Borussia Mönchengladbach gehandelt. © Andreas Gebert/dpa

San Sebastián - Der angeblich von Borussia Mönchengladbach umworbene Xabi Alonso hat seinen Trainer-Vertrag bei Real Sociedad San Sebastián um ein weiteres Jahr bis 2022 verlängert. Das teilte der baskische Klub am Freitag mit. Damit hat sich ein Engagement des 39 Jahre alten Weltstars bei der Borussia zerschlagen.

Spekulationen um Alonso als Rose-Nachfolger

Der frühere Bayern-Profi trainiert in San Sebastián das Reserveteam, mit dem er aktuell auf Platz eins in einer Staffel der dritten spanischen Liga steht. "Ich möchte mit diesem Projekt weiter wachsen", sagte Alonso, der laut spanischen Medienberichten mehrere Angebote größerer Klubs vorliegen hatte. Darunter soll auch eins der Gladbacher gewesen sein.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

"Bild" und "Sportbild" hatten am Montag berichtet, dass Alonso zur neuen Saison Nachfolger von Marco Rose, der zu Borussia Dortmund wechselt, werde. Später hatten beide Zeitungen dies relativiert und berichtet, dass Gladbachs Sportchef Max Eberl noch mit mindestens einem weiteren Kandidaten in engen Gesprächen sei.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren