DFL-Boss Christian Seifert bestätigt: Freitagsspiele bei DAZN zu sehen

Aufatmen bei den Fußball-Fans: Die Freitagsspiele der Bundesliga werden laut DFL-Geschäftsführer Christian Seifert weiterhin bei DAZN zu sehen sein.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Freitagsspiele werden weiterhin bei DAZN zu sehen sein. (Symbolbild)
imago images / ActionPictures Die Freitagsspiele werden weiterhin bei DAZN zu sehen sein. (Symbolbild)

München - Nach dem Neustart der Bundesliga wird es nach Aussage von DFL-Geschäftsführer Christian Seifert auch wieder Freitagsspiele geben. Diese sollen seiner Ansicht nach auch wieder beim kostenpflichtigen Streamingdienst DAZN zu sehen sein.

"Wir werden weiterhin Freitagsspiele anbieten. Das sind wir auch den Fans und unserem Partner DAZN schuldig", sagte der 51-Jährige der "Bild". Nach Informationen der Zeitung wird das Montagsspiel am 18. Mai zwischen Werder Bremen und Bayer Leverkusen bereits bei DAZN live gezeigt. Der Streamingdienst wollte sich auf dpa-Anfrage nicht äußern.

Noch zehn Bundesliga-Spiele bei DAZN

Die Deutsche Fußball Liga hatte am Donnerstag mit seinen 36 Profi-Klubs beschlossen, nach zwei Monaten Zwangspause wegen der Coronaviurs-Pandemie die Saison am 16. Mai (Samstag) fortzusetzen und bis zum 27. Juni (Bundesliga) und 28. Juni (2. Bundesliga) zu beenden. Spiele am Freitag sind am ersten Spieltag nach der Unterbrechung in beiden Ligen nicht vorgesehen.

DAZN stehen in dieser Bundesliga-Saison vertraglich noch zehn Spiele zu, dazu vier Relegationsspiele zur Bundesliga und zur 2. Bundesliga. Hinter den DAZN-Übertragungen gibt es aber noch ein Fragezeichen wegen des Disputs zwischen der DFL und Eurosport.

DAZN hatte von Eurosport für diese und die kommende Saison eine Sublizenz erworben. Eurosport soll allerdings anders als andere Rechteinhaber wie der Pay-TV-Sender Sky, die ARD oder das ZDF keine Vorauszahlung auf die TV-Prämien an die DFL geleistet haben. "Wir haben, was DAZN angeht, keine Probleme", sagte Seifert. "Wir haben derzeit eine andere Auffassung über die Interpretation der Verträge als Eurosport/Discovery. Da sind wir in Gesprächen."

Lesen Sie hier: AZ-Umfrage - Re-Start in der Bundesliga, richtige Entscheidung?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren