Das sagt Thomas Müller zu einer möglichen Bundesliga-Reform - Wird die Bundesliga zu langweilig?

Nationalspieler Thomas Müller hat sich für eine ergebnisoffene Diskussion über mögliche Veränderungen am Spielmodus der Fußball-Bundesliga ausgesprochen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Zeit sich einer neuen Bundesliga-Reform gegenüber aufgeschlossen: Thomas Müller
dpa Zeit sich einer neuen Bundesliga-Reform gegenüber aufgeschlossen: Thomas Müller

München - "Man sollte debattieren, was man optimieren kann. Denn insgesamt geht es ja auch um unser Produkt Bundesliga", sagte der Profi des FC Bayern München Sport1. Es sei "nicht schlecht", sich Gedanken dazu zu machen.

Müller will die Fans einbeziehen, Hummels leht Reform ab

"Vielleicht sollte man auch die Fans mit ins Boot holen und fragen, wie spannend so ein Samstagnachmittag ist. Denn die Spannung im Spiel ist immer wichtig", sagte der 28-Jährige. Müllers Teamkollege Mats Hummels sprach sich gegen Veränderungen aus. "Ich halte ehrlich gesagt nichts davon, denn dafür haben wir ja die Bundesliga", sagte er. "Es gibt ja auch den Pokal-Wettbewerb als völlig andere Art."

Der FC Bayern führt die Tabelle der Bundesliga nach 22 Spieltagen mit 18 Punkten Vorsprung an. Für mehr Spannung im Titelkampf wurde zuletzt unter anderem die Einführung von Playoffs oder einer Meisterrunde ins Gespräch gebracht.

Lesen Sie auch: Ticket-Wucher: RSC Anderlecht muss Bayern-Fans entschädigen

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren