Danny Schwarz: FC Bayern II hat im Derby-Kracher gegen den TSV 1860 einen Vorteil

Drittliga-Titelverteidiger FC Bayern II steht vor dem Stadtderby gegen den TSV 1860 am Sonntag enorm unter Druck. Ex-Löwe und heutiger Bayern-Trainer Danny Schwarz sieht in der schwierigen Konstellation aber womöglich sogar einen Vorteil für sein Team.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
13  Kommentare Artikel empfehlen Teilen
Danny Schwarz übernahm Anfang April zusammen mit Martin Demichelis das Traineramt beim FC Bayern II.
Danny Schwarz übernahm Anfang April zusammen mit Martin Demichelis das Traineramt beim FC Bayern II. © IMAGO / Lackovic

München - Nicht einmal ein Jahr nach dem sensationellen Titelgewinn steht der FC Bayern II am sportlichen Abgrund. Die Münchner sind seit zehn Spielen ohne Sieg - ausgerechnet im Derby gegen den TSV 1860 am kommenden Sonntag (14 Uhr/Magenta Sport und im AZ-Liveticker) könnte der Abstieg in die Regionalliga auch rechnerisch fix werden.

Danny Schwarz, der Anfang April zusammen mit Martin Demichelis das Traineramt von Holger Seitz übernommen hat, ist sich der brisanten Konstellation vor dem Stadtduell bewusst. Er lief zu seiner aktiven Zeit selbst fünf Jahre lang für die Sechzger auf, Anfang des Jahrtausends stand er für die Löwen gegen die Bayern auf dem Platz.  Es sei "schon ein wenig skurril, dass das Derby für beide Mannschaften einen so entscheidenden Charakter haben kann", sagt Schwarz gegenüber "dfb.de" vor dem Duell mit den Löwen.

Danny Schwarz: "Auch für 1860 geht es um sehr viel"

Was er damit meint: Die Löwen könnten einen Relegationsplatz mit einem Sieg am Sonntag unter Umständen so gut wie fix machen - sofern der FC Ingolstadt tags zuvor beim MSV Duisburg verliert. Den Bayern hingegen droht bei einer Niederlage der rechnerische Abstieg, sofern der SV Meppen am Freitag beim FC Saarbrücken gewinnt.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Ex-Löwe Schwarz kann der Drucksituation dennoch etwas Positives abgewinnen. "Vielleicht ist es sogar ein Vorteil, dass wir jetzt eine Alles-oder-Nichts-Mentalität zeigen müssen und nicht im Hinterkopf haben, dass wir das noch in anderen Partien ausgleichen können", sagt der Bayern-Coach: "Auch für 1860 geht es um sehr viel. Noch spannender hätte man das Drehbuch also nicht schreiben können."

Die Löwen gehen nicht nur aus tabellarischer Sicht als klarer Favorit ins Duell mit dem Tabellenführer, auch die jüngste Form spricht für das Team von Michael Köllner. Der Tabellendritte ist seit zehn Ligaspielen ungeschlagen (sieben Siege) und gehört sowohl offensiv als auch defensiv zu den stärksten Teams der Liga.

So will Danny Schwarz den TSV 1860 schlagen

"Die Löwen verfügen über ein unglaublich gefestigtes Team", meint auch Schwarz, der insbesondere vor dem Sechzger-Kapitän Respekt zeigt: "Routinier und Kapitän Sascha Mölders geht nicht nur wegen seiner 21 Saisontreffer, sondern auch mit seiner herausragenden Mentalität voran. Die Spieler funktionieren als Einheit."

Um gegen die formstarken Löwen bestehen zu können, werde es für sein Team vor allem darum gehen, "schon von Beginn an körperlich robust dagegen zu halten. Ich bin überzeugt, dass unsere Mannschaft dann auch in der Lage ist, gegen diesen starken Gegner bestehen zu können."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 13  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
13 Kommentare
Artikel kommentieren