Bei Niklas Süle läuft's: Winkt dem frischgebackenen Vater ein Stammplatz?

Nach Fitnessproblemen präsentiert sich Niklas Süle derzeit wieder in guter Form, der frischgebackene Vater empfiehlt sich immer mehr für einen Stammplatz beim FC Bayern.
von  Christina Stelzl
Niklas Süle trifft zum zwischenzeitlichen 3:2 gegen Mainz.
Niklas Süle trifft zum zwischenzeitlichen 3:2 gegen Mainz. © Sven Hoppe/dpa

München - Da kann man wohl von einer perfekten Woche sprechen. Kurz vor Silvester wurde Niklas Süle erstmals Vater, nur wenige Tage später hatte der deutsche Nationalspieler einen großen Anteil an der Aufholjagd des FC Bayern gegen Mainz 05 (5:2).

Beim Stand von 0:2 wurde der 25-Jährige am vergangenen Sonntag zur Halbzeit für Jérôme Boateng eingewechselt und stabilisierte die anfällige Abwehr des Rekordmeisters. Der Innenverteidiger präsentierte sich in den Zweikämpfen sehr sicher, gewann jedes einzelne Duell – sowohl am Boden als auch in der Luft.

Süle erzielt gegen Mainz erstes Saisontor in der Bundesliga

Zudem spielte Süle im zweiten Durchgang lediglich drei Fehlpässe, der Innenverteidiger kam auf eine Passquote von 93 Prozent. Zudem belohnte er sich mit seinem ersten Saisontor in der Bundesliga zur zwischenzeitlich wichtigen 3:2-Führung. 

Bereits vor der Weihnachtspause hatte Süle mit guten Leistungen überzeugt – allerdings zumeist auf der für ihn ungewohnten Rechtsverteidiger-Position. Gegen den VfL Wolfsburg und Bayer 04 Leverkusen experimentierte Flick und ließ Süle auf der rechten Abwehrseite starten.

Mit dem 25-Jährigen, die deutlich defensivere Variante im Vergleich zum derzeit formschwachen Pavard, zeigte sich die Hintermannschaft der Münchner wesentlich gefestigter als in den Wochen zuvor. Was bei Süle den Unterschied macht: Trotz seiner Körpergröße verfügt der Abwehrhüne über ein hohes Grundtempo, wodurch er immer wieder gefährliche Situationen bereinigen kann. Und auch durch sein gutes Stellungsspiel sammelt er Pluspunkte bei Trainer Hansi Flick. Süle wird wieder zum Stammelf-Kandidaten!

Süle meldet sich im Duell um die Stammplätze zurück

"Ich bin zufrieden mit der Entwicklung von Niklas", erklärte Flick Mitte Dezember. Vergessen sind die Fitnessprobleme Anfang November. Aufgrund von leichtem Übergewicht war er vom Bayern-Coach außen vor gelassen worden, um stattdessen an seiner Physis zu arbeiten. Nun ist er wieder bei 100 Prozent und meldet sich im Duell um die Stammplätze zurück.

Und so kann es durchaus sein, dass Flick am Freitagabend bei Borussia Mönchengladbach (20.30 Uhr, DAZN und im AZ-Liveticker) einen Tausch vornehmen wird und Süle im Abwehrzentrum neben David Alaba von Beginn an auflaufen lässt – es wäre die Verlängerung der perfekten Woche für den frischgebackenen Vater.