Kommentar

Bayerns Flug-Chaos zeigt: Keine Privilegien mehr für den Fußball

Bayern-Reporter Patrick Strasser über das Flug-Chaos der Münchner.
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
29  Kommentare 1 – Artikel empfehlen

Die Bayern sind abgehoben. Ein Vorwurf, der die Münchner schon so lange begleitet wie unseren Planeten die Erdanziehungskraft. Tatsächlich abgehoben sind sie am Samstagmorgen dann doch noch vom Flughafen Berlin-Brandenburg und via Zwischenstopp in München nach Doha gereist. Mit dicker Verspätung.

Niemand hängt gerne rum, wartet scheinbar ewig – völlig klar. Vor allem, wenn es um 30 Sekunden oder drei Minuten geht. Der Treppenwitz der Geschichte: Nach 14 Jahren Bauzeit, neun Jahre länger als geplant, eröffnete der BER am 31. Oktober. Eine Pannenserie hatte ihn zur Lachnummer gemacht. 14 Jahre und drei Monate später fehlte den Bayern im Vergleich ein Wimpernschlag. Einfach nur Pech? Höhere Gewalt? Gar ein Klimastreich?

Lesen Sie auch

Wegen Schnee und Minustemperaturen musste das Flugzeug noch enteist werden, auf den letzten Drücker. Als um Punkt Mitternacht die Starterlaubnis wegen des Nachtflugverbots am BER erlosch, wurden die Bayern schockgefrostet.

In der First Class gab es höchstens schwere Beine

Der aufgestaute Frust erhitzte die Gemüter, Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge zürnte, man fühle sich "von den zuständigen Stellen bei der brandenburgischen Politik total verarscht". Und: "Die Verantwortlichen wissen gar nicht, was sie unserer Mannschaft damit angetan haben." Ohnmacht und Empörung über die höhere Gewalt der Behörden sind verständlich. Ein Fehlstart – ja. Eine beschwerliche Anreise – natürlich. Aber die Menschenwürde wurde nicht angetastet. In der First Class gab es höchstens schwere Beine, keine Verletzten.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Die harte Linie zeigt einen Trend: Bis hier hin, Freunde der Sonne – und nicht weiter. Der Fußball bekommt in Zeiten der Corona-Pandemie von der Politik keine Extra-Würste mehr. Die Privilegien, von vielen "Normalsterblichen" beargwöhnt, sind vorbei. Siehe das strikte Einreiseverbot des Bundesinnenministeriums für den FC Liverpool zum Champions-League-Spiel in Leipzig wegen der Gefahr, britische Mutanten mitzubringen. Zum Nachteil der Sachsen, sie verlieren ihre Wohlfühlatmosphäre im eigenen Stadion. Sie müssen in ein anderes Land ausweichen. Auch das überlebt man.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 29  Kommentare – mitdiskutieren 1 – Artikel empfehlen
29 Kommentare
Artikel kommentieren