Bayern-Trainer Ancelotti will nach Pokal-Aus gegen BVB keine Bilanz ziehen

Für Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge war das Pokal-Aus gegen Borussia Dortmund "ein bitterer Abend", Trainer Carlo Ancelotti suchte nach Worten.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Seine Mannschaft ließ ihn im Regen stehen: Bayern-Trainer Carlo Ancelotti.
sampics/Augenklick Seine Mannschaft ließ ihn im Regen stehen: Bayern-Trainer Carlo Ancelotti.

München - Trainer Carlo Ancelotti hat sich nach dem Ausscheiden im Halbfinale des DFB-Pokals noch kein Urteil über die Saison des FC Bayern erlauben wollen.

"Ich denke, es ist zu früh, über die Saison zu sprechen. Wir wollen noch versuchen, die Bundesliga zu gewinnen", sagte er mit betretener Miene nach dem 2:3 (2:1) gegen Borussia Dortmund. Ihre 27. Meisterschaft können die Münchner bereits am kommenden Samstag beim VfL Wolfsburg vorzeitig gewinnen.

Auch der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge verkniff sich vorerst eine Bewertung der Saison. "Das war ein bitterer Abend, wir müssen erst mal die Wunden lecken", sagte er ernüchtert.

Kapitän Philipp Lahm, der den Siegtreffer durch Ousmane Dembélé (74.) begünstigte, hatte vor dem Spiel betont: "Ob es eine gute oder sehr gute Saison wird, hängt vom Pokal ab." Hinterher sagte er: "Wenn man Meister wird, ist es nie eine schlechte Saison."

"Mit dem Schrecken davongekommen"

Die Münchner schrieben sich das Ausscheiden selbst zu. "Wir haben fahrlässig das Finale sausen lassen", sagte Mats Hummels. Nach dessen Treffer zum 2:1 (41.) vergab der FC Bayern vor allem durch Robert Lewandowski (45.+1 und 46.) sowie durch Arjen Robben (58. und 63.) weitere Möglichkeiten, die Führung auszubauen.

"Da sind wir mit dem Schrecken davongekommen", sagte Thomas Tuchel, bei einem 1:3-Rückstand, ergänzte der Dortmunder Trainer, "wäre es unmöglich gewesen zurückzukommen."

So aber feierte der BVB ausgelassen als erste Mannschaft den vierten Einzug nacheinander ins Pokalfinale. Dreimal nacheinander haben die Dortmunder den Pott allerdings verloren.

"Das ist eine große Genugtuung", versicherte Sportdirektor Michael Zorc, "wenn es eine Mannschaft verdient hat nach den letzten Wochen, ein bisschen Glück zu haben und nach Berlin zu fahren, dann Borussia Dortmund."

Mehr zum Thema: So lacht das Netz über den Roten Nagelsmann

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren