Achtelfinal-Gegner des FC Bayern: Lazio Rom hat mehr als nur Ciro Immobile

Erstmals in seiner Geschichte trifft der FC Bayern am Dienstagabend in der Champions League auf Lazio Rom. Beim Duell gegen die Laziali richten sich die Blicke auf das Torjägerduell zwischen Immobile und Lewandowski - doch auch im Mittelfeld verfügen die Italiener über viel Qualität.
| Bernhard Lackner
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare Artikel empfehlen
Der FC Bayern trifft im Achtelfinale der Champions League auf Lazio Rom.
Der FC Bayern trifft im Achtelfinale der Champions League auf Lazio Rom. © imago images / Insidefoto

München - Für den FC Bayern führt der Weg zur Titelverteidigung in der Champions League also über die ewige Stadt. Am Dienstagabend (21 Uhr, Sky und im AZ-Liveticker) gastiert der deutsche Rekordmeister bei Lazio Rom, das Rückspiel findet am 17. März in der Allianz Arena statt.

In der Gruppe F setzte sich das Team von Trainer Simone Inzaghi als Tabellenzweiter hinter Borussia Dortmund gegen Club Brügge und Zenit St. Petersburg durch – in den Partien gegen den BVB blieben die Laziali sogar ungeschlagen (3:1 in Rom, 1:1 in Dortmund). Für das Team von Trainer Hansi Flick, der die Serie von zuletzt 17 ungeschlagenen Partien in der Königsklasse ausbauen will, sind die Römer dennoch ein machbares Los.

FC Bayern in der Champions League: Hasan Salihamidzic warnt vor Lazio Rom

Aktuell belegt der zweimalige italienische Meister lediglich Platz sechs in der Serie A. Hasan Salihamidzic warnte aber schon nach der Auslosung vor den Italienern, die sieben ihrer vergangenen acht Ligaspiele für sich entscheiden konnten. Es sei "immer unangenehm gegen die italienischen Mannschaften", sagte der Sportvorstand der Münchner: "Das ist ein unangenehmer Gegner, das haben wir gegen Dortmund in der Gruppenphase gesehen. Wir freuen uns auf die Spiele."

Anzeige für den Anbieter Sky Fluid über den Consent-Anbieter verweigert

Aufpassen müssen die Bayern dabei insbesondere auf Angreifer Ciro Immobile. Der italienische Nationalspieler, der in der Saison 2015/16 für den BVB auflief, dort aber überhaupt nicht überzeugen konnte, entwickelte sich in den vergangenen Jahren zu einem der torgefährlichsten Stürmer Europas.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

In der vergangenen Saison erzielte der 30-Jährige 36 Treffer in 37 Ligaspielen und schnappte sich damit den Goldenen Schuh als bester Torschütze des Kontinents – sogar noch vor Robert Lewandowski. Defensive Nachlässigkeiten wie zuletzt gegen Eintracht Frankfurt (1:2) und Arminia Bielefeld (3:3) dürfen sich die Bayern gegen die Laziali also nicht leisten!

Lässt sich kaum eine Chance entgehen: Lazio-Kapitän Ciro Immobile
Lässt sich kaum eine Chance entgehen: Lazio-Kapitän Ciro Immobile © Alfredo Falcone/dpa

FC Bayern: Vorsicht vor Luis Alberto und Sergej Milinkovic-Savic

Doch nicht nur Immobile sollten die Münchner genau im Blick haben. In Luis Alberto (28) und Sergej Milinkovic-Savic (25) verfügen die Römer auch im Mittelfeld über zwei herausragende Akteure. Während der technisch beschlagene Zehner Alberto seine Stärken im spielerischen Bereich hat, besticht Milinkovic-Savic als Achter mit Physis und Kopfballstärke, die ihn insbesondere bei Standards zu einer gefährlichen Waffe machen.

Mittelfeld-Duo von Lazio Rom: Luis Albert und Sergej Milinkovic-Savic
Mittelfeld-Duo von Lazio Rom: Luis Albert und Sergej Milinkovic-Savic © imago images / Insidefoto

Trotz allem gehen die Bayern als Favorit ins Duell mit dem Tabellenvierten der vergangenen Saison in der Serie A, wenngleich auch Co-Trainer Miroslav Klose warnt. "Ich würde nie den Fehler machen, die Mannschaft kleinzureden", sagt der ehemalige Weltklasse-Torjäger, der zwischen 2011 und 2016 selbst für die Römer auflief. Er hält Lazio für "eine gefährliche Mannschaft". 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 4  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
4 Kommentare
Artikel kommentieren