Wenn Adler zu Schwalben werden: Don Jackson flippt aus

Nach der späten 2:3-Niederlage in Mannheim rastet EHC-Trainer Don Jackson aus und wütet in Richtung Adler-Profi Matthias Plachta, dem er unsportliches Verhalten unterstellt: "Ich wurde zwei Mal gef..."
| AZ/kk
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Trainer Don Jackson vom EHC München
Trainer Don Jackson vom EHC München © Matthias Balk/dpa

München - Ein Spitzenspiel und seine Folgen: Als Don Jackson am Dienstagabend im Presseraum der Adler Mannheim Platz nahm, wurde schnell klar, dass mehr passiert sein musste als die 2:3-Niederlage seines EHC beim Erzrivalen. Denn Münchens Erfolgstrainer war angefressen, wirklich so richtig angefressen.

Trainer verweigert Statement nach Spiel

Zunächst verweigerte der 65-jährige US-Amerikaner jeglichen Kommentar zum Spiel, das seine Mannschaft nach zwischenzeitlicher 2:1-Führung am Ende in der Overtime noch unglücklich verloren hatte. Stattdessen hörte er sich mit versteinerter Miene die Ausführungen seines siegreichen Amtskollegen Pavel Gross an.

Don Jackson poltert gegen Mannheims Matthias Plachta

Erst als Jackson dann zum Ende hin doch noch einmal gefragt wurde, warum er das Spiel nicht bewerten wolle, platzte es aus ihm heraus: "Nichts gegen Mannheim, die Organisation oder ihre Fans. Aber ich wurde in meiner Karriere zwei Mal von Schwalben von Plachta gefickt." Rumms! Direkt nach dieser überraschenden Eruption verließ er mit einem "Thanks" und "Sorry" in Richtung Gross das Podium.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Weil keine Nachfragen mehr möglich waren, lässt sich nur mutmaßen, mit was Adler-Stürmer Matthias Plachta (30) den EHC-Coach so auf die Palme gebracht hatte. Womöglich waren es die zwei Strafen für die Münchner (Patrick Hager und Daryl Boyle), die der Silbermedaillen-Gewinner von Pyeongchang in der Schlussphase herausgeholt hatte.

Schwieriges Verhältnis seit dem DEL-Halbfinale 2018 

Allerdings ist es um das Verhältnis zwischen Plachta und Jackson schon seit geraumer Zeit nicht all zu gut bestellt, genauer seit dem DEL-Halbfinale 2018. Damals hatte das ehemalige EHC-Raubein Steve Pinizzotto den deutschen Nationalstürmer übel mit dem Ellenbogen gegen den Kopf in die Bande gedonnert. Der Mannheimer blieb regungslos liegen. Der Kanadier wurde für fünf Spiele gesperrt, zudem wurde eine Geldstrafe fällig. Jacksons damaliger Kommentar zu Pinizzottos Horror-Check: "sauberer Treffer".

Apropos: Bereits an diesem Donnerstag treffen Jackson und Plachta erneut aufeinander, wenn die Adler in München gastieren. Mal schauen, wie es dann um die Laune des EHC-Trainers bestellt ist...

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare