Vom Bubi zum Boss: So sieht DSDS-Gewinner Daniel Schuhmacher jetzt aus

Sein TV-Debüt hatte er als sanfter Kerl mit blondem Schopf, zwölf Jahre später ist davon nichts mehr übrig: Markante Tattoos, Lack und Leder machen den neuen Daniel Schuhmacher aus.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
Daniel Schumacher (links) mit Ex-Freund Dennis Mohr auf einer Preisverleihung.
Daniel Schumacher (links) mit Ex-Freund Dennis Mohr auf einer Preisverleihung. © BrauerPhotos/G.Nitschke

Die Veränderung kam schleichend - umso markanter fällt sie nun ins Auge: Still war es geworden um Daniel Schuhmacher (33), den Gewinner der sechsten Staffel von "Deutschland sucht den Superstar".

"Quiet right now", vorerst ruhig, betont er selbst auf Instagram, denn er habe große Pläne für das Jahr 2021. Bevor er die öffentlich macht, bringt er sich allerdings bereits durch einen völlig neuen Look ins Gespräch.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Echo-Sieg und DSDS als Schmusesänger

Während er bei seinem TV-Debüt 2009 - also vor immerhin 12 Jahren - noch zart und jungenhaft antrat, hat er seither optisch immer mehr an seiner harten Seite gearbeitet: Daniel hat sich Tattoos stechen lassen und Muskeln aufgebaut. Er trägt Lack und Leder im BDSM-Style und posiert bei spärlichem Licht.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Zu DSDS-Zeiten sahen manche in ihm noch den deutschen Justin Bieber. 2014 hat er sich geoutet - und sich zugleich, ähnlich wie Justin Bieber auch, zumindest äußerlich schleichend vom Image des emphatischen Schmusebarden entfernt.

Von dem zierlichen Jungen, der als Gewinner der sechsten Staffel der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" bekannt und ein Jahr später mit dem Echo als "Bester Newcomer National" ausgezeichnet wurde, ist nichts mehr übrig. 

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Tattoos, Muskeln, Leder - der neue Daniel Schuhmacher

Heute trägt der gebürtige Pfullendorfer die Haare kurz statt kinnlang, nutzt grüblerische Hashtags wie „cold“ (wie auch seine letzte Single heißt) und „dark“, und zeigt sich auf seiner Homepage über und über mit Regentropfen bedeckt im Halbdunkel.

Gelungen? Sicher ist: Gründlicher könnte man einen Imagewechsel kaum angehen. Den Fans gefällt's: "Allein diese Ausstrahlung... der Hammer" schreibt einer, "mega cooles Outfit" ein anderer.

"Oh là là, da brennen die Augen schon beim Hinschauen" und "mega-geiler Style" lauten weitere Meinungen. Manche Follower des 33-Jährigen beobachten auch eher selektiv: "Nice BEHIND" kommentiert jemand - und ausreichend Flammen gibt's dazu auch.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren