"Überrumpelt" und allein: Marie Nasemann spricht über ihre Fehlgeburt

Eine Fehlgeburt hat Marie Nasemann einst völlig aus der Bahn geworfen: Ihre Beziehung stand auf der Kippe und ihre Ärztin versorgte sie nicht mit den nötigen Informationen. In einem Interview erzählen sie und ihr Ehemann ihre Geschichte.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Model und Mama Marie Nasemann ist heute glücklich – doch der Weg zurück ins Leben war hart. (Archivbild)
Model und Mama Marie Nasemann ist heute glücklich – doch der Weg zurück ins Leben war hart. (Archivbild) © imago images/Future Image

Blau, grün, rot, gelb sind die kleinen geschliffenen Steine, die dicht an dicht auf einer Ringschiene sitzen. Den schlanken Finger von Marie Nasemann (31) ziert ein Schmuckstück, das sie immer an die schlimmsten Momente ihres bisherigen Lebens erinnern soll: an die Fehlgeburt ihres ersten Kindes in der sechsten bis achten Woche.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Nun haben die Ex-GNTM-Teilnehmerin und ihr Partner Sebastian Tigges dem "Spiegel" ein Interview zu der traumatisierenden Erfahrung gegeben. Ihr Ziel: Aufklären über die Möglichkeiten, die in einer solchen Extremsituation bestehen, Klarheit schaffen über die Herausforderungen, die eine Fehlgeburt für ein Paar bedeutet, darauf hinweisen, wie häufig sie vorkommt – und nicht zuletzt: am eigenen Beispiel Betroffenen Mut machen, dass es trotzdem und anders weitergeht.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Podcast, Interviews, Instagram: Wie Marie Nasemann das Tabu um Fehlgeburten bricht

Erst ein Jahr war das Paar zusammen, als Marie im Herbst 2018 schwanger wird. Ihre unterschiedliche Art, nach dem Verlust zu trauern, beendet fast ihre Beziehung. "Wir waren in einer Krise, stritten uns über Monate hinweg", erzählt der Anwalt Sebastian Tigges dem "Spiegel".

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Als sie die schlimme Nachricht von der Frauenärztin erfuhren, hätten sie erst nicht folgen können, so Tigges weiter: "Bei uns kamen nur Wortfetzen an."

Ein Ring, ein Ritual: Marie Nasemanns Abschied vom Regenbogenbaby

Besonders aber Marie hat die Erfahrung aus der Bahn geworfen. "Ich war sehr überrumpelt und hatte nicht damit gerechnet, dass mich so ein Schicksal treffen könnte", sagt die 31-Jährige im Interview. Erst in einer ritualisierten Abschiedszeremonie konnte das Paar schließlich gemeinsam einen Schlusspunkt setzen, und seit April 2020 sind sie Eltern eines gesunden Sohnes.

Maries erstes "Regenbogenbaby" aber bleibt unvergessen, auch durch den Ring, der nun nicht mehr nur für den großen Verlust steht – sondern auch für den Weg einer Mutter zurück ins Leben.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren