Tierschützerin Kesha hat Ärger wegen einer Elfenbein-Flasche

Als ob Kesha nicht schon genug Probleme hätte: Neben ihrer Alkoholsucht und Essstörung hat die Sängerin jetzt auch noch Ärger mit Tierschützern.
| (sto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Sängerin Kesha bei den American Music Awards 2013
Jordan Strauss/Invision/AP Sängerin Kesha bei den American Music Awards 2013

Los Angeles - Popstar Kesha (26, "TiK ToK") wurde vom US-Heimatschutz-Ministerium verhört, weil sie eine Schnupftabakflasche aus Elfenbein illegal in die USA eingeführt haben soll. Wie "Radaronline.com" berichtet, wurden die Dokumente über den Vorfall, der sich auf dem Rückweg ihrer Japan-Tour am 27. August 2012 ereignet haben soll, erst jetzt veröffentlicht. Während der Sängerin juristisch wohl keine Konsequenzen drohen, dürfte ihre Glaubwürdigkeit bei Fans etwas in Mitleidenschaft gezogen worden sein: Schließlich setzt sich die Vegetarierin schon lange in der Öffentlichkeit für den Tierschutz ein.

"Warrior" - Das Album von Kesha gibt es hier zu bestellen

Momentan hat die US-Amerikanerin allerdings mit ganz anderen Problemen zu kämpfen: Die Sängerin ließ sich kürzlich in eine Klinik einweisen, um ihre Essstörung behandeln zu lassen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren