Synagoge In München: Promis feiern 70 Jahre Israel

In der Synagoge feiern prominente Münchner das 70-jährige Bestehen des Staates Israel – umfasst von einem "weiß-blauen Band".
| Michael Schilling
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Mit Gattin und Kippa: Ex-Ministerpräsident Edmund Stoiber und seine Karin.
Daniel von Loeper 10 Mit Gattin und Kippa: Ex-Ministerpräsident Edmund Stoiber und seine Karin.
Langjährige Freunde: Charlotte Knobloch und Musiker Leslie Mandoki.
Daniel von Loeper 10 Langjährige Freunde: Charlotte Knobloch und Musiker Leslie Mandoki.
IKG-Vize Judith Epstein (l.) mit Sunnyi Melles
Daniel von Loeper 10 IKG-Vize Judith Epstein (l.) mit Sunnyi Melles
Karl-Heinz Rummenigge
Daniel von Loeper 10 Karl-Heinz Rummenigge
Farbtupfer: Petra Reiter mit ihrem Mann Dieter.
Daniel von Loeper 10 Farbtupfer: Petra Reiter mit ihrem Mann Dieter.
In der Synagoge feiern prominente Münchner das 70-jährige Bestehen des Staates Israel.
Daniel von Loeper 10 In der Synagoge feiern prominente Münchner das 70-jährige Bestehen des Staates Israel.
Vize-Ministerpräsidentin Ilse Aigner und OB Dieter Reiter
Daniel von Loeper 10 Vize-Ministerpräsidentin Ilse Aigner und OB Dieter Reiter
Claudia Stamm mit Wirt Wiggerl Hagn, in dessen Hirschau die Partei "mut" demnächst Einjähriges feiert.
Daniel von Loeper 10 Claudia Stamm mit Wirt Wiggerl Hagn, in dessen Hirschau die Partei "mut" demnächst Einjähriges feiert.
Charlotte Knobloch und Erwin Huber
Daniel von Loeper 10 Charlotte Knobloch und Erwin Huber
Charlotte Knobloch und Susanne Porsche
Daniel von Loeper 10 Charlotte Knobloch und Susanne Porsche

Wer sich auf eine Feierstunde eingestellt hatte, dessen Erwartungen wurden übererfüllt: Es sind knapp drei Stunden geworden, in denen München in der Synagoge Ohel Jakob das 70-jährige Bestehen des Staates Israel gefeiert hat.

Zur Synagoge kamen Rummenigge, Melles, Sixt, Niersbach & Berben

Der Rahmen: imposant. Die Besetzung: hochkarätig. Wo sonst treffen FC-Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge und Schauspielerin Sunnyi Melles aufeinander? Wo Mietwagen-Königin Regine Sixt auf Wiesnwirt Wiggerl Hagn, Ex-DFB-Präsident Wolfgang Niersbach auf Filmproduzent Oliver Berben und Grünen-Chefin Katharina Schulze auf die Kirchenfürsten Heinrich Bedford-Strohm und Erzpriester Apostolos Malamoussis?

Was alle verband, das fasste Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern hübsch zusammen, sei "das weiß-blaue Band zwischen Bayern und Israel", dessen Reißfestigkeit allenthalben betont wurde. Ob von Bayerns CSU-Wirtschaftsministerin Ilse Aigner oder SPD-OB Dieter Reiter. Was die Redner gleichfalls verband: die Sorge vor dem spürbar wachsenden Antisemitismus in Deutschland und, ja – auch in München. Und der Wille, diesen unmenschlichen Auswüchsen entschlossen entgegenzutreten.

Wachsender Antisemitismus in Deutschland

Vielleicht war es ebendiesem Ernst der Lage angemessen, dass der Festakt zwar feierlich geriet, aber kaum einen Moment fröhlich. Für den einzigen Lacher des Abends sorgte die (in Teilen überambitionierte) Moderatorin Anouschka Horn, als sie den neuen Antisemitismus-Beauftragten der Staatsregierung auf der Bühne begrüßte: "Unser wunderbarer Doktor Ludwig Spaenle in wunderbarer neuer Funktion!"

Worauf dem halbwegs humorbegabten Louis ein verschmitztes "Wunderbar!" entfuhr.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren