Spricht Herzogin Meghan deshalb nicht mehr mit ihrem Vater?

Wie schlimm steht es um die Beziehung zwischen Herzogin Meghan und ihrem Vater? Nachdem Thomas Markle mehrere Interviews gegeben hat, soll Prinz Harrys Ehefrau verärgert sein.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Die Schlagzeilen und Gerüchte über Herzogin Meghan (36) und ihre Familie reißen nicht ab. Seit über zwei Monaten soll die Ehefrau von Prinz Harry (33) angeblich nicht mehr mit ihrem Vater Thomas Markle (74) gesprochen haben. Liegt das daran, dass der 74-Jährige in letzter Zeit dazu neigt, mit der Presse über seine Tochter und die Royals zu sprechen? Zumindest glaubt "Us Weekly" zu wissen, dass Meghan aus Angst davor, ihr Vater könnte öffentlich über ihre privaten Gespräche plaudern, lieber ganz schweigt.

"Meghan: Von Hollywood in den Buckingham-Palast. Ein modernes Märchen" von Andrew Morton finden Sie hier

Ein angeblicher Insider wird von "Us Weekly" mit den Worten zitiert: "Meghan ist sauer auf Thomas. Sie ist aus verschiedenen Gründen verärgert." Sie wisse nicht einmal, wie sie mit ihrem Vater kommunizieren solle, ohne die Sorge, dass er dies ausschlachten könnte. "Sie lebt in der Angst, dass er ihre Gespräche preisgibt. Wenn er schon so viel ausgeplaudert hat, warum sollte er dann ihre Unterhaltung für sich behalten?"

Das sorgt für Ärger

Thomas Markle hatte zuvor offenbar mit einem Interview mit "The Sun" für ziemliche Verstimmung am britischen Königshof gesorgt. Darin hatte der ehemalige Kameramann unter anderem behauptet, dass zwischen ihm und seiner Tochter seit deren Hochzeit mit Harry im Mai Funkstille herrsche. "Ich habe ein ganzes Jahr lang geschwiegen und die Presse hat jeden Tag auf mich eingeprügelt und behauptet, ich sei ein Einsiedler, der sich in Mexiko versteckt. Also habe ich meine Geschichte erzählt", sagte Markle anschließend dem US-Promi-Portal "TMZ". Dabei wolle er nur erreichen, dass seine Tochter wieder mit ihm spreche und er ein Teil ihres Lebens sein könne.

Markle, der der Presse ebenfalls sagte, er mache sich Sorgen um seine Tochter, da diese bei den Royals unter zu großem Druck zu stehen scheine, sorgte auch schon vor der royalen Hochzeit für Aufsehen. Er soll Paparazzi-Bilder von sich selbst inszeniert haben, um sich in ein besseres Licht zu rücken. Zur Trauung auf Schloss Windsor kam Thomas Markle dann wegen einer Herzoperation nicht. Herzogin Meghans Mutter, Doria Ragland (61), spendet ihr unterdessen wohl Trost. Sie wurde vor der Hochzeit sogar von Queen englische Queen (92) empfangen. Zudem hat sie nie mit der Presse über ihre Tochter gesprochen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren