Sarah Kern: Konten und Kreditkarten waren gesperrt!

Ihr Leben gleicht einer Achterbahnfahrt, jetzt will Designerin Sarah Kern wieder neu starten. In einem Interview spricht die 51-Jährige über das laufende Insolvenzverfahren, Kontensperrungen und ihren Aufenthalt auf Malta.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Designerin Sarah Kern trennte sich im März von ihrem 17 Jahre jüngeren Freund.
BrauerPhotos/R.Droese Designerin Sarah Kern trennte sich im März von ihrem 17 Jahre jüngeren Freund.

Vor wenigen Wochen demonstrierte Sarah Kern ihr neues Liebesglück, alles schien endlich perfekt zu sein. Doch Tobias war nicht der Mann, der die Münchner Designer langfristig glücklich machen konnte. Es kam zur Trennung. Eigentlich wollte Sarah Kern mit einem neuen Partner 2020 ganz von vorn anfangen...

Insolvenz: Sarah Kern spricht über gesperrte Konten

Im Sommer ist ihr Insolvenzverfahren abgeschlossen, berichtet sie "Bunte". Nach zweieinhalb Jahren seien ihre Schulden beglichen. 2018 stand Kern buchstäblich vor dem Nichts. "Alle Konten und Kreditkarten waren gesperrt. Die deutschen Behörden hatten Angst, dass ich auswandere", so Kern in "Bunte". Ein paar Monate lang habe sie nicht einmal Geld gehabt, um ihren Söhnen etwas zu essen zu kaufen.

Dann ging sie nach Malta: "Nicht als Steuerparadies. Ich begleiche die Insolvenz nach deutschem Recht! Aber die Sonne, das Glitzern des Meeres, die Hibiskusblüten. Ich glaube, ohne das alles wäre ich direkt ins Burn-out geschlittert."

Mit den Männern hat die 51-Jährige kein Glück gehabt. "Ich war ein paar Mal im Leben ganz unten." Ihren ersten Ehemann, den mittlerweile verstorbenen Mode-König Otto Kern, habe sie "wirklich geliebt".

Promi-Trennungen 2020: Diese Stars sind nicht mehr zusammen

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren