Prinz Harry: Erst durch Meghan wurde ihm das Rassismus-Problem bewusst

Prinz Harry setzt sich für den Kampf gegen Rassismus ein. Vor allem durch seine Frau Meghan hat er viel über unbewusste Vorurteile gelernt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Empfehlungen
Harry und Meghan machen sich für den Kampf gegen Rassismus stark. (Archivbild)
Harry und Meghan machen sich für den Kampf gegen Rassismus stark. (Archivbild) © Dominic Lipinski/PA Wire/dpa

Als Mitglied des britischen Königshauses erlebt man im Alltag keinen Rassismus. Für Prinz Harry hat sich das durch die Hochzeit mit Herzogin Meghan geändert. Jetzt erklärt er, was er durch die Erfahrungen seiner Ehefrau gelernt hat.

Für das britische "GQ-Magazine" hat Prinz Harry den Black-Lives-Matter-Aktivisten Patrick Hutchinson interviewt und mit ihm darüber gesprochen, wie man gegen Rassismus kämpfen kann. Dabei hat der Enkel der Queen auch offenbart, dass ihn seine Erziehung und Bildung nicht auf dieses Thema vorbereitet hätten. "Ich hatte keine Ahnung, was unbewusste Voreingenommenheit ist. Selbst die Bildung und die Erziehung, die ich genossen habe, haben mir nicht vermittelt, was das ist. Ich hatte keine Ahnung, dass es existiert."

Lesen Sie auch

Durch Meghan wurde Rassismus für Prinz Harry gegenwärtig

Durch seine Heirat mit Meghan habe der Prinz viel über Rassismus gelernt, wie er im "GQ"-Gespräch weiter erzählt: "Ich habe traurigerweise viele Jahre gebraucht, um es zu lernen. Besonders klar wurde es mir dann, als ich mich in Meghans Lage hineinversetzte." Das royale Paar wurde bereits mehrfach Opfer von rassistischen Beleidigungen in der Öffentlichkeit. 2019 twitterte ein britischer Radiomoderator ein Foto, dass den Sohn von Harry und Meghan als Schimpansen zeigte. Der Sender BBC feuerte daraufhin den Angestellten aufgrund des rassistischen Tweets.

Für Prinz Harry ist es wichtig, über das Thema Rassismus aufzuklären und den Kampf dagegen zu stärken. Seiner Meinung nach müsse sich jeder damit auseinandersetzen und darüber informieren: "Sobald man sich dessen bewusst ist oder sich ein wenig unwohl fühlt, dann liegt es an einem selbst, hinauszugehen und sich zu informieren, denn Unwissenheit ist keine Entschuldigung mehr."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 Kommentar – mitdiskutieren Empfehlungen
1 Kommentar
Artikel kommentieren