Meghan und Harry dementieren Gerüchte um Reality-Show

Lassen sich Prinz Harry und Herzogin Meghan drei Monate lang von Kameras begleiten? Die britische Boulevardzeitung "The Sun" berichtet über eine angebliche Reality-Show. Doch die beiden Royals dementieren sofort.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Meghan und Harry dementieren Show-Pläne.
ALPR/AdMedia/ImageCollect Meghan und Harry dementieren Show-Pläne.

Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan (39) sollen angeblich bereit sein, sich für eine Netflix-Reality-Serie filmen zu lassen. Die ehemalige Schauspielerin wolle dies nutzen, um den Menschen ihr "wahres Ich" zu zeigen, berichtet "The Sun". Bei dem Millionen-Deal mit dem Streamingdienst sollten die Sussexes eigentlich vor allem hinter der Kamera als Produzenten oder bei Voiceover-Einsätzen arbeiten. Ein angeblicher Insider hat der "Sun" verraten, dass die Reality-Show den Leuten "einen Einblick in ihr Leben" gewähren soll.

 

 

Das Buch "Finding Freedom: Harry and Meghan and the Making of a Modern Royal Family" finden Sie hier

Harry und Meghan hätten all diese großen Ideen, so die Quelle zur "Sun", für Sendungen über soziale Themen, aber Netflix wolle auch seinen Teil abhaben. Die neue Show soll kein Trash-TV werden, sondern "geschmackvoll", heißt es weiter.

Dementi: Harry und Meghan widersprechen Pressebericht

Prinz Harry und seine Frau Meghan haben aber die Gerüchte über die Reality-Serie aus ihrem Privatleben dementiert. "Der Herzog und die Herzogin nehmen an keinerlei Reality-Shows teil", sagte der Sprecher des Paares am Montag der Deutschen Presse-Agentur in London. Das seltene Statement verdeutlicht den unerbittlichen Kampf der beiden gegen die britische Boulevardpresse. 

"Es wirkt scheinheilig"

Stattdessen produzieren Harry und Meghan unter anderem exklusive Dokumentationen, Spielfilme und Inhalte für das Kinderprogramm von Netflix. Die Formate sollen Hoffnung geben, hieß in einem Statement der beiden kürzlich. Dass Harry und Meghan, die im Frühjahr mit ihrem kleinen Sohn Archie (1) in die USA gezogen sind, gefällt in Großbritannien nicht jedem. Ingrid Seward vom "Majesty"-Magazin wird von der "Sun" zitiert: "Uns wurde gesagt, dass sie aus Gründen der Privatsphäre nach Kalifornien gegangen sind, sodass das alles ziemlich scheinheilig wirkt." Jetzt machen die beiden der Expertin zufolge genau das, was sie nie wollten...

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren