Prinz Philip (98): Einlieferung ins Krankenhaus

Wenige Tage vor Weihnachten muss Prinz Philip (98) ins Krankenhaus eingeliefert werden, das gab der Palast am Freitag bekannt. Der Ehemann der Queen werde wegen einer Vorerkrankung in Behandlung sein.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Wieder machen sich Royal-Fans Sorgen um Prinz Philip. Der 98-Jährige musste am Freitagmorgen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Queen-Ehemann werde wegen einer Vorerkrankung "beobachtet und behandelt", so das Statement des Buckingham Palastes. Es handle sich um eine "Vorsichtsmaßnahme". Der Royal soll einige Tage im Krankenhaus bleiben.

Gesundheitszustand von Prinz Philip: Palast nennt keine Details

Der Ehemann von Königin englische Queen war dafür vom englischen Norfolk in die Hauptstadt gereist, aber nicht mit der Ambulanz. In der Nähe von Norfolk hat englische Queen ihren Landsitz Sandringham - dort verbringen die Royals gemeinsam das Weihnachtsfest.

In den vergangenen Jahren litt Philip mehrfach unter gesundheitlichen Problemen: Das Herz machte ihm zu schaffen, er hatte Blasenentzündungen, musste an der Hand operiert werden und bekam mit 96 Jahren ein neues Hüftgelenk. Für sein hohes Alter gilt er aber als rüstig. 

Philip ging 2017 im Alter von 96 Jahren in den Ruhestand. Sein letzter offizieller Auftritt war bei einer Militärparade der Royal Marines im August 2017 vor dem Buckingham-Palast. Seitdem verbringt der Prinz sehr viel Zeit in Sandringham. Anfang des Jahres verursachte er einen Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten und gab wenig später seinen Führerschein ab.

Lesen Sie auch: Prinz Philip rüffelt Sohn Andrew

Herzogin Meghan: Rückblick auf ihr Achterbahn-Jahr

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren