Prinz Harry soll niedergeschlagen gewesen sein

Prinz Harry hat sich mit Ehefrau Meghan und Sohn Archie für ein neues Leben entschieden - fernab des Palasts in Los Angeles. So richtig will's aber nicht klappen. Jetzt packt ein Insider aus, wie es dem Bruder von William wirklich geht. 
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Prinz Harry (l.) und Prinz William achten offenbar sehr darauf, den Kontakt nicht abreißen zu lassen
Landmark-Media/imagecollect.com Prinz Harry (l.) und Prinz William achten offenbar sehr darauf, den Kontakt nicht abreißen zu lassen

Er will keine royalen Aufgaben mehr übernehmen und sein eigenes Geld verdienen. Prinz Harry hat sich nach dem Megxit nach Los Angeles verzogen, natürlich mit Herzogin Meghan und dem gemeinsamen, 14 Monate alten Sohn Archie. Doch war die Entscheidung richtig? Derzeit sollen ihn seine "zerbrochenen familiären Bindungen" quälen.

Harrys neues Leben in Los Angels quält ihn

Bereits seit mehreren Monaten ist das Verhältnis zwischen William und Harry beschädigt, nicht mehr so eng wie einst. Doch Harry wird erst jetzt im fernen Amerika bewusst, wie sehr ihm die Großfamilie fehlt, berichtet die "Daily Mail".

Er sei "besonders niedergeschlagen an Williams Geburtstag am 21. Juni" gewesen, heißt es in der britischen Presse. Auch um Meghan, die stiller geworden sei, mache man sich Sorgen. Die 38-Jährige sei "distanzierter und introvertierter" als früher. Nach dem Rassismus-Skandal um ihre einstige gute Freundin traue Meghan fast keinem mehr. Sie habe gar einige enge Freundschaften gekappt. 

Lesen Sie auch: Wird Prinz Harry jemals US-Staatsbürger?

Lesen Sie auch: Pikanter Hinweis in Klage – Meghan geht auf das Königshaus los

Thronfolge in England: Veränderte der Megxit die Reihenfolge?

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren