PIN-Party in München: Feier digital, Millionen real

Münchens PIN-Fest findet erstmals virtuell statt - und bricht trotzdem alle Rekorde. Wie das? Die Details.
| Kimberly Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Versteigerung von Neo Rauchs "Anpassung" (für 300 000 Euro - Höchstwert!): Robert Ketterer, Dorothée Wahl (l.) und Katharina von Perfall bei der PIN-Live-Benefizauktion.
Versteigerung von Neo Rauchs "Anpassung" (für 300 000 Euro - Höchstwert!): Robert Ketterer, Dorothée Wahl (l.) und Katharina von Perfall bei der PIN-Live-Benefizauktion. © Ketterer Kunst GmbH und Co.KG

München - Es geht auch modern: Die PIN-Party (PIN = Freunde der Pinakothek der Moderne e.V.) war immer ein Höhepunkt im echten Leben für alle Schönen, Adeligen und Reichen, die Kunst lieben und gern Gutes tun.

Heuer fand die Benefizauktion "PIN for Art" zugunsten der Pinakothek und des Museums Brandhorst ausschließlich digital statt. Doch die Millionen, die dabei locker gemacht wurden, waren real. Und nebenbei bemerkt: So viel Geld wurde in so kurzer Zeit noch nie generiert. Fast drei Millionen Euro brachte die PIN-Party ein.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Bernhard Maaz: "Wir werden daraus für die Zukunft lernen" 

Eine Top-Steigerung gegenüber den Vorjahren. "Die Unterstützung im Netz hat unsere Erwartungen weit übertroffen," freute sich anschließend auch die Vorstandsvorsitzende Dorothée Wahl. "Mit dem digitalen Angebot haben wir international viele neue Freunde und Interessenten gefunden. Das bietet große Chancen und freut uns ganz besonders."

Die Krise als Kunst-Chance? Bernhard Maaz, Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen: "Wir werden daraus für die Zukunft lernen." Stolz zeigte sich auch Robert Ketterer (Ketterer Kunst), der die Auktion mit viel Begeisterung in die Wohnzimmer brachte: "Wir haben es geschafft, die persönliche Atmosphäre dieser großartigen Veranstaltung in die Welt zu tragen. Wir haben aus der Not eine Tugend gemacht. Online-Gebote im sechsstelligen Eurobereich zeigen einmal mehr, dass die Zukunft digital ist."

300.000 Euro für das Werk "Anpassung" von Neo Rauch

Und tatsächlich: Noch nie gab es so viele Möglichkeiten, mitzubieten. Ob online, schriftlich oder per Telefon, die Mitbieter kamen aus allen Ecken, von München bis New York und Singapur. Der Höhepunkt?

Mit 300.000 Euro bekam das Werk "Anpassung" von Neo Rauch den höchsten Zuschlag, gefolgt von Georg Baselitz, dessen Papierarbeit "Salzburger Grün" für 235.000 Euro einen neuen geheimen Besitzer fand.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren