Patricia Blanco: Verlobter dreht Geldhahn zu

Für die Shoppingsucht von Patricia Blanco findet ihr Verlobter klare Worte: "Nun ist finito!"
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
11  Kommentare Artikel empfehlen
Patricia Blanco und Andreas Ellermann sind bald Mann und Frau.
Patricia Blanco und Andreas Ellermann sind bald Mann und Frau. © imago images/Future Image

Patricia Blanco liebt es, shoppen zu gehen. Genau dieses Thema hat jetzt zu einem Streit zwischen ihr und ihrem Verlobten geführt, wie "Bild" berichtet. Offenbar will Andreas Ellermann der 49-Jährigen kein Geld mehr für ihr teures Hobby zur Verfügung stellen.

Im gemeinsamen Urlaub in Monaco scheint Patricia die Luxus-Boutiquen geplündert zu haben, was ihren Verlobten nicht sonderlich glücklich stimmt. "Wir haben uns schon heftig gestritten. Ich drehe nun den Geldhahn zu! Sie hat eine Verlobungs-Uhr für 40.000 Euro gekriegt, ein Pferd und Klamotten für 15.000. Nun ist finito", lautet seine klare Ansage gegenüber "Bild".

Patricia Blanco übers Shopping: "Ich bin süchtig danach"

Hat die Tochter von Schlagerstar Roberto Blanco etwa zu viel Geld ausgegeben? Ihrer Meinung nach könnte da noch etwas mehr gehen: "Wir Frauen sind nun mal so. Das ist ja hier wie im Paradies. Chanel, Gucci, alles liegt direkt nebeneinander. Ich verbringe fast den ganzen Tag in den Boutiquen, bin süchtig danach!"

Ihr Verlobter will allerdings hart bleiben. Demnach soll es bis zum Geburtstag der 49-Jährigen im Januar nichts mehr geben. Wann bei den beiden streitenden Turteltauben die Hochzeitsglocken läuten, ist noch nicht bekannt. Patricia und Andreas hatten sich erst im Juni nach einem Jahr Beziehung verlobt.

Lesen Sie auch

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 11  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
11 Kommentare
Artikel kommentieren