Missbrauchsvorwürfe gegen Prinz Andrew: Queen-Sohn will Prozess verhindern

Missbrauchsverfahren gegen den Queen-Sohn: Anwälte versuchen, den Prozess zu verhindern. Jetzt zweifeln sie die Zuständigkeit des Gerichts an – die Details.
| Kimberly Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare Artikel empfehlen
Prinz Andrew: Kommt es in den USA zu einem Prozess?.
Prinz Andrew: Kommt es in den USA zu einem Prozess?. © Steve Parsons/Pool PA/AP/dpa

Prinz Andrew und die drängende Frage: Was hat er (nicht) getan? Im Missbrauchsverfahren gegen ihn versuchen seine Anwälte seit Monaten mit allen Tricks, den – mit Sicherheit aufsehenerregenden – Prozess zu stoppen.

Klage gegen Prinz Andrew: Anwälte zweifeln an Zuständigkeit des Gerichts

Der 61-jährige Sohn der britischen Königin Elizabeth II. (95) hat selbst erst versucht, sich in einem TV-Interview herauszureden – was nach hinten losging. Dann tauchte er bei seiner Mama unter, sodass wichtige Gerichtsladungen ihn angeblich nicht erreichen konnten.

Jetzt der neueste Versuch: Prinz Andrews Anwälte zweifeln die Zuständigkeit des Gerichts in New York an. Die Klägerin Virginia Giuffre (38; damals: Roberts) lebe seit Jahren in Australien, heißt es in den Dokumenten von Anwalt Andrew Brettler vom Dienstag an das US-Gericht.

"Kürzlich entdeckte Beweise deuten darauf hin, dass das Gericht keine sachliche Zuständigkeit für diese Klage hat", zitierte die Nachrichtenagentur PA aus den Unterlagen. Der Fall müsse gestoppt werden, bis diese Frage geklärt sei, forderte Brettler.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Epstein-Opfer wirft Prinz Andrew Missbrauch vor

Virginia Giuffre wirft Andrew vor, sie vor rund 20 Jahren als 17-Jährige mehrfach sexuell missbraucht zu haben – sie sei "gegen ihren Willen zum Geschlechtsverkehr mit ihm" gezwungen worden.

Sie gibt an, vom inzwischen gestorbenen Multimillionär Jeffrey Epstein, mit dem Andrew befreundet war, und von Epsteins Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell, die in einem Prozess mittlerweile schuldig gesprochen wurde, zur Sexsklavin gemacht worden zu sein.

Der zweitälteste Sohn der Monarchin ist zwar nach Bekanntwerden der Vorwürfe von seinen offiziellen royalen Pflichten zurückgetreten – doch er weist die Vorwürfe vehement zurück.

Zuletzt hatten seine Anwälte gefordert, die Schadenersatzklage von Virginia Giuffre zurückzuweisen. Die Anschuldigungen beruhten allein auf der unbestätigten Behauptung von ihr. Und sie versuchten, Virginia in ein schlechtes Licht ("geldgierige Sexmieze") zu rücken.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 5  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
5 Kommentare
Artikel kommentieren