Lilly Becker nimmt an Demo für soziale Gerechtigkeit teil

Der Tod von George Floyd durch einen Polizisten hat weltweit Entsetzen ausgelöst und für Proteste gesorgt. Der Demonstration in London hat sich auch Lilly Becker angeschlossen.
| Agnes Kohtz
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Auf Instagram zeigt sich Lilly Becker komplett unbekleidet. (Archivbild)
Ian West/PA Wirde/dpa Auf Instagram zeigt sich Lilly Becker komplett unbekleidet. (Archivbild)

Seit dem Todesfall von George Floyd gehen Menschen weltweit auf die Straße, um an Protesten für soziale Gerechtigkeit teilzunehmen. Unter ihnen ist auch Lilly Becker, die am Mittwoch im Londoner Hyde Park demonstrierte. 

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Auf den Schildern von Lilly Becker und ihren Begleitern stehen unter anderem "Black Lives Matter", "I can't breathe", oder "Colour is not a crime". Auffallend: Die Mehrheit der Demonstranten schien sich im von Corona gebeutelten Großbritannien an die Maskenpflicht zu halten. 

"Star Wars"-Schauspieler hält Rede

Lilly Becker war nicht das einzige bekannte Gesicht bei der Demonstration in London: Auch "Star Wars"-Star John Boyega (28) war mit dabei und hielt eine emotionale Rede, die viele Teilnehmer zu Tränen rührte. "Jeder schwarze Mensch hier kennt den Moment, in dem ein anderer ihn zum ersten Mal daran erinnert hat, dass er schwarz ist", sagte er in seiner Rede, bei der auch er den Tränen nahe zu sein schien. "Ich will, dass ihr versteht, wie schmerzhaft es ist, jeden Tag daran erinnert zu werden, dass deine Rasse nichts zählt", sagte der Sohn nigerianischer Eltern. 

Unterstützung bekam John Boyega nicht nur von den anderen Demonstranten, sondern auch von seinem Franchise "Star Wars": Der offizielle Twitter-Account postete am Mittwoch: "Wir stehen an deiner Seite und unterstützen dich John Boyega"

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Lesen Sie auch: Die Macht der Vorbilder - Fußballer als Team gegen Rassismus

Lesen Sie hier: Herzogin Meghan äußert sich über George Floyd

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren