Herzogin Meghan äußert sich über George Floyd

"George Floyd's life mattered": Herzogin Meghan hat sich in einem emotionalen Videobeitrag für Absolventen ihrer ehemaligen Schule zu Wort gemeldet.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Herzogin Meghan bei einem Auftritt in London.
ALPR/AdMedia/ImageCollect Herzogin Meghan bei einem Auftritt in London.

Herzogin Meghan (38) hat sich zum gewaltsamen Tod von George Floyd geäußert. In einem Videobeitrag sagte sie in Anspielung auf "Black Lives Matter" (deutsch "Schwarze Leben zählen"): "George Floyd's life mattered". Prinz Harrys (35) Ehefrau sprach dabei zu Schülern ihrer früheren Schule "Immaculate Heart High" in Los Angeles. In der emotionalen Rede, die von "Essence.com" veröffentlicht wurde, erklärte sie: "George Floyds Leben zählte und Breonna Taylors Leben zählte und Philando Castiles Leben zählte und Tamir Rices Leben zählte."

Meghan, die zuvor kritisiert worden war, weil sie so lange zu George Floyds Tod geschwiegen hatte, sagte zudem: "Ich war mir nicht sicher, was ich euch sagen könnte. Ich wollte das Richtige sagen und war sehr nervös, dass es auseinandergenommen werden würde. Und mir wurde klar, dass das einzig Falsche darin besteht, nichts zu sagen."

Mehr über Meghans Leben erfahren Sie hier

Herzogin Meghan: Erinnerung an die Schulzeit

Sie habe über einen Moment nachgedacht, so Meghan, den sie erlebt habe, als sie im zweiten Jahr der Highschool war und ehrenamtlich gearbeitet habe. "Ich erinnere mich, dass eine meiner Lehrerinnen zu mir sagte: 'Denke immer daran, die Bedürfnisse anderer über deine eigenen Ängste zu stellen.'" Das habe sie ihr ganzes Leben lang begleitet "und ich habe in der letzten Woche mehr darüber nachgedacht als jemals zuvor".

 

Zudem sagte sie unter anderem zu den Schülern: "Es tut mir leid, dass wir die Welt nicht zu einem Ort gemacht haben, den ihr verdient habt." Und sie ergänzte: "Es tut mir so leid, dass ihr in einer Welt aufwachsen müsst, in der dies immer noch existiert." Der Schwarze George Floyd war am 25. Mai gestorben, nachdem ein weißer Polizist sein Knie mehrere Minuten lang auf dessen Hals drückte.

Lesen Sie auch: Prinz Charles über seine Corona-Infektion - "Ich hatte Glück"

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren